Mehr Hörer, mehr Angebote: Die Podcast-Szene in Deutschland boomt. Der Deutsche Podcast Preis will jetzt die besten Projekte küren. Podcaster können sich jetzt bewerben.

Podcasts erreichen in Deutschland mittlerweile ein Millionenpublikum. Das Angebot wird immer größer. Die Podcasts werden von Einzelpersonen, Agenturen, Medien und Unternehmen veröffentlicht. Aber welches sind die besten Angebote? Darum kümmert sich ein neuer Medienpreis, der im kommenden März zum ersten Mal verliehen wird: der Deutsche Podcast Preis.

Ausgezeichnet werden die Stimmen, Redakteure und Redakteurinnen, Autoren und Autorinnen, Produzenten und Produzentinnen in sieben Kategorien. Gestiftet wird der Preis von der Audio-Branche — auch wir sind als Deutschlandradio beteiligt. Ebenfalls dabei sind die Bertelsmanns Podcast-Plattform AUDIO NOW, die Vermarkter AS&S Radio sowie RMS Radio Marketing Service, der Bayerische Rundfunk, der Gattungsverband Radiozentrale, Podstars by OMR, die Audio-Plattform radio.de, Axel Springer sowie die Amazon-Tochter Audible, der Audio Streaming Service Spotify, SevenOne AdFactory und Acast. Zudem ist der Podcastverein Schirmherr des Publikums-Votings.

Schon jetzt können sich Podcaster auf der Homepage des Deutschen Podcast Preises bewerben. Grit Leithäuser von der Radiozentrale erklärt in dieser Ausgabe unseres Medienmagazins, was hinter dem neuen Medien-Preis steckt.

Proteste in Hongkong

Die Proteste in Hongkong prägen weiter die Berichterstattung: DLF-Korrespondentin Ruth Kirchner hatte schon 2014 die Regenschirmproteste begleitet und ist jetzt nach Hongkong zurückgekehrt. Immer wieder hört man von Repressalien auf Journalisten, die berichten wollen. Wie frei Journalisten und Korrespondenten wirklich berichten können, erklärt die Korrespondentin.

Fußball-Podcasts gibt es wie Sand am Meer, dieser ist aber besonders: FRÜF steht für "Frauen reden über Fußball" und besteht aus einem Kollektiv aus über 20 Podcasterinnen, Journalistinnen und Fans verschiedener Vereine. Reporter David Freches hat die Macherinnen getroffen und berichtet.

Was ist eigentlich Clickbait? Jetzt.de von der Süddeutschen Zeitung beklagte sich jüngst, Facebook würde ihre Facebook-Seite wegen Clickbait drosseln. Nur: Die Postings waren gar kein Clickbait. Aber nicht nur Facebook scheint manchmal nicht zu wissen, was Clickbait ist. Daniel Fiene und Herr Pähler erklären die Herkunft, was es ist und was nicht.

Die Sendung gibt es auch als Podcast. Abonniert "Was mit Medien" via iTunes oder RSS-Feed. Auch nach der Sendung könnt ihr mit uns direkt und mit unseren Moderatoren Daniel Fiene und Herrn Pähler über Twitter kommunizieren. Ein Protokoll der Sendung gibt es auch per Newsletter.