Die neuen Sternbilder der Nasa ebnen der Popkultur den Weg an den Nachthimmel. Leider sind Motive wie Godzilla, Hulk oder Raumschiff Enterprise aber nicht mit dem bloßen Auge zu erkennen, denn ihre Lichtquellen sind keine Sterne.

Bisher war die Sache relativ einfach. Die 88 bekannten Sternbilder wie Orion oder Großer Wagen verdanken ihre Existenz weit entfernten Sternen, menschlicher Kreativität und der Internationalen Astronomischen Union (IAU). Die hat nämlich festgelegt, welche Sternenkonstellationen überhaupt offizielle Sternbilder sind und welchen Namen sie tragen. Und wer Lust darauf hatte, so ein Sternbild selbst zu entdecken, hat einfach die Augen in den Nachthimmel schweifen lassen.

Sternbilder der Nasa sind für das Auge unsichtbar

Mit den 21 Sternbildern, die von der Nasa jetzt bekannt gegeben wurden, ist das allerdings nicht mehr möglich. Denn die Lichtquellen der neuen Sternbilder wie Godzilla, Raumschiff Enterprise oder Albert Einstein sind keine Sterne, sondern Gammastrahlenquellen. Also Schwarze Löcher, Sternenexplosionen oder Pulsare. Und die Gammastrahlen sind für das menschliche Auge unsichtbar. Frei nach dem Motto des kleinen Prinzen von Antoine de Saint-Exupéry, der es auch unter die Sternbilder der Nasa geschafft hat.

Hulk und Godzilla sind Namenspaten für die Nasa

Offiziell bestätigt wurden die neuen Kreationen von der Internationalen Astronomischen Union bislang auch noch nicht. Neben den relativ modernen Vertretern der Popkultur finden sich in der Liste auch viele architektonische Meisterleistungen wie der Eiffelturm, das Kolosseum und die Golden Gate Bridge. 

“Das, was da kartiert wird, ist etwas sehr Spannendes, und da mal einen Hulk zu erfinden, damit die Leute darüber reden, finde ich gar nicht so schlimm.“
Michael Büker, Astrophysiker

Zu ernst sollte man die neuen Sternbilder aber auch nicht nehmen. Die Nasa will damit vor allem das eigene Weltraumteleskop Fermi ehren, das seit zehn Jahren durchs Weltall fliegt und Gammastrahlenquellen aufspürt. Und deswegen darf natürlich auch das Fermi-Teleskop bei den neuen Sternbildern nicht fehlen.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.