Wenn es im Flur wegen der herumstehenden Schuhe nach Käsefüßen riecht, können schon Hausmittel helfen, damit der Geruch verschwindet. Unser Gefrierfach kann zum Beispiel helfen.

Ein stinkender Schuh kann unangenehm sein. Das weiß auch Schuhmachermeister Ralf Bienemann. Ein Mal hat er sogar abgelehnt, ein paar Schuhe zu reparieren, weil er den Geruch nicht ertragen konnte, erzählt er.

Mit Ozon gegen den Käsefüße-Geruch

Der Geruch aus altem Schweiß, Muff und Feuchtigkeit bringt den berühmten Käsefuß zum Vorschein. Schuhdeos versprechen, dem unangenehmen Geruch ein Ende zu setzen, überdecken ihn oft aber nur.

Ralf Bienemann hat für solche Treter ein Gerät in seiner Werkstatt stehen, das Ozon in die Schuhe bläst. Das Gas tötet Bakterien und andere Mikroorganismen, die für den Geruch sorgen, ab. Ganz verschwindet der Duft zwar nicht, sagt der Schuhmachermeister, aber es wird weniger. Ein Ozon-Gerät für zu Hause kostet um die 90 Euro.

Backpulver, Einfrieren, Lüften

Eine Alternative dazu sind Hausmittel. Backpulver und auch Baby- oder Fußpuder im Schuh sollen den Geruch binden und damit neutralisieren. Die Pulver können auch Feuchtigkeit aufnehmen und verhindern schwitzenden Füße. Ralf Bienemann empfiehlt, das Puder für einen Tag im Schuh zu lassen und die Reste im Anschluss mit einem Lappen zu entfernen.

Auch Kälte kann helfen. In einem Gefrierbeutel können sie für einen Tag im Kühlfach liegen bleiben. Das Einfrieren eignet sich allerdings eher für Schuhe, die ohne Leder auskommen. Denn die Kälte kann auf Dauer das Leder angreifen. Mit Sneakern aus Stoff sollte Einfrieren kein Problem sein.

Das Schuh-No-Go: die Waschmaschine

Gerade Sneaker sollten aber nicht in die Waschmaschine, sagt er. Dadurch würden sich die Schuhspitze und das Ende verziehen und der Schuh verformt sich leicht U-förmig. "Die kriegen Sie hinterher nicht wieder gerade zurück gestreckt", sagt der Schuhmachermeister. Auch die Verklebung werde beim Waschen angegriffen.

"Wenn der Schuh in der Waschmaschine ist, dann wird er auch warm und dann verformen sich die Kappen. Sie biegen sich nach innen."
Ralf Bienemann, Schuhmachermeister

Damit die Schuhe frisch bleiben und sich erst gar kein Geruch bildet, hilft regelmäßiges Lüften an der frischen Luft. Einlagen sollten für das Lüften raus genommen werden. Sind die Schuhe nass, sollten sie direkt getrocknet werden, zum Beispiel mit Zeitungspapier.

Ralf Bienemann rät auch, die Schuhe einen Tag zu tragen und sie zwei Tage stehen zu lassen. Das ist die Faustformel.