Das Schönste am Sex ist der Höhepunkt? Mag sein, aber eigentlich ist der Weg dahin doch viel prickelnder. Besonders schön ist es, wenn wir uns Zeit dafür nehmen. Wie das am besten geht, weiß die Tantramasseurin Ella.

Tantra bedeutet so viel wie die Erweiterung der Sinne - auf geistiger wie körperlicher Ebene. Mit der körperlichen Ebene kennt sich Ella gut aus. Sie ist Tantramasseurin. Ihr Aufgabe: Sie berührt, massiert, fasst an, stimuliert - manchmal bis zum Höhepunkt.

Zeit für Sinnlichkeit

Und genau dafür nimmt Ella sich Zeit. Sie glaubt, dass wir uns viel zu wenig Zeit im Leben nehmen - vor allem für Genuss und sinnliche Erlebnisse. Eine Tantramassage besteht aus Berührungen des ganzen Körpers - Intimbereich inbegriffen.

"In der Tantramassage können wir die Zielorientierung weglassen. Es geht nicht darum Leistung zu bringen - unbedingt zum Höhepunkt zu kommen."
Ella - Tantramasseurin

Alles um sich herum vergessen

Die Massage beginnen mit einer Entspannungsmassage an den Händen oder am Rücken. Allmählich kommt dann die Lust dazu. Das wichtigste dabei: Die Menschen sollen sich wohl fühlen. Darum dauern Tantramassagen auch zwischen 90 Minuten und zwei Stunden. Die Zeit würde wie im Flug umgehen, erzählt Ella. Dabei kehren die Menschen in sich, vergessen alles um sich herum. Ganz anders als beim Sex mit einer anderen Person, wo man man immer auch auf den Anderen fixiert ist.

"Die Tantramassage ist eigentlich ein zeitfreier Raum."
Ella - Tantramasseurin