Bis an den südlichsten Zipfel der Erde hat sie es schon geschafft - jetzt fährt sie mit dem Schiff weiter in die Antarktis: Unser Tapfertyp Caro hat uns ein Lebenszeichen aus Ushuaia geschickt.

Zusammen mit ihrem Freund Christian ist unser Tapfertyp Caro bis nach Ushuaia gereist. Dort, in der südlichsten Stadt Argentiniens, die direkt am Beagle Kanal liegt, haben sie erst mal eine kulinarische Spezialität der Region probiert und für gut befunden: Königskrabben.

Noch sind es angenehme acht Grad

Im Vergleich zur argentinischen Hauptstadt, der letzten Station auf Caros Tapfertyp-Reise, haben die Temperaturen schon merklich abgenommen - von 30 Grad in Buenos Aires auf um die acht Grad in Ushuaia. Immer noch warm im Vergleich zu den Minustemperaturen, die Caro und ihren Freund bald in der Antarktis erwarten.

Tapfertyp Caro ist bestens vorbereitet auf ihre Schiffsfahrt in die Antarktis
"Unsere Reiseleiterin Rosmarie hat uns erzählt, dass es einer alten Familienlegende nach hilfreich ist, sich gegen Seekrankheit einen Wattebausch in ein Ohr zu stecken."

Von Ushuaia geht es für Caro und Christian nun mit dem Schiff weiter - bis in die Antarktis. Von Uwe Pahl, der als Kapitän des Forschungsschiffs Polarstern schon viele Male in der Antarktis unterwegs war, wissen wir: Die Überfahrt ist kein Spaziergang. Deshalb haben sich Caro und ihr Freund vor ihrer Einschiffung sicherheitshalber noch mal nach Tipps gegen Seekrankheit erkundigt. Tabletten gegen Reiseübelkeit sind auch mit im Gepäck.