Über eine Distanz von ein paar Metern kann die Polizei einen Gewalttäter mit dem Taser unfähig machen. Mit seiner Forderung nach Tasern für die Polizei macht Innensenator Frank Henkel aber auch Wahlkampf in Berlin.

Polizisten tragen Pfefferspray und Schusswaffe bei sich. Aber es gibt Situationen, in denen beides nicht empfehlenswert ist. Das Pfefferspray ist über eine gewisse Entfernung hinaus nicht mehr wirksam. Bei alkoholisierten Pöblern und selbstmordgefährdeten Menschen ist auch das Drohen mit der Schusswaffe nicht angebracht.

Wirkung des Tasers bei Anwendung auf der Haut

"Vor allem in Situationen, wo Menschen unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stehen und beispielsweise herumpöbeln, vielleicht auch versuchen Leute anzugreifen, wäre der Taser eine Option. Und auch in Situationen, in denen Menschen damit drohen Suizid zu begehen."
Benjamin Jendro, Gewerkschaft der Polizei Berlin

Es gibt Situationen, in denen ein Polizeibeamter mit einem Taser die Lage entschärfen könnte. Die plötzliche Forderung des Innensenators Frank Henkel, den Taser im Polizeieinsatz einzuführen, scheint sich aber mehr auf den Berliner Wahlkampf zu beziehen als auf den Schutz von Polizisten und Bürgern, vermutet auch der Pressesprecher der Polizeigewerkschaft Berlin Benjamin Jendro.

Der Einsatz des Tasers ist nicht ungefährlich. Menschen, die mit dem Distanz-Elektro-Impuls-Gerät, wie es von der Polizei genannt wird, kampfunfähig gemacht wird, können sich verletzten oder Gesundheitsschäden davon tragen.

Der Einsatz des Tasers lässt uns die Kontrolle über unsere Muskeln verlieren. Rechtlich müsste geklärt werden, was passiert, wenn eine getaserte Person hinfällt und sich dabei verletzt. Schwierig ist es auch auszuschließen, dass Beamte den Taser auch gegen Täter anwenden, die einen Herzfehler haben. Das könnte zum Tod führen. In so einem Fall hätte der Betroffene vielleicht sogar eine besser Überlebenschance, wenn er stattdessen angeschossen wird.

Taser-Training bei der Militärpolizei von Alaska

Außerdem sieht Benjamin Jendro von der Polizeigewerkschaft die Problematik, dass sich Beamte im Nachhinein möglicherweise von Gericht rechtfertigen müssen, wieso sie die Waffe genutzt haben und nicht den Taser. Er findet, dass man den Taser erst einführen sollte, wenn es für solche Fälle eine passende Lösung gibt. Generell befürwortet er die Einführung aber.