"Es war schlicht nicht mehr auszuhalten", sagt Holger Lück, der jahrelang am Berliner Flughafen Tegel wohnte. 2017 zog er weg. Jetzt ist er zurück und genießt die Ruhe.

Ein Haus mit Garten, zusammen mit Freunden – Holger Lück hat es sich schön vorgestellt, in der Nähe von Tegel zu wohnen. Das war 2010. Das Haus in Berlin Pankow wurde gebaut, in Kürze sollte Tegel schließen. Wir alle wissen aber: Es kam anders.

"Wenn die Flüge in unsere Richtung, also in Richtung Osten, gestartet sind, dann hatten wir die Flugzeuge so in 300 Metern über uns."
Holger Lück, Anwohner am ehemaligen Berliner Flughafen Tegel

Der neue Berliner Flughafen BER startete bekanntermaßen nicht planmäßig 2011. Auch nicht 2012, 2013 oder 2014. Und Entspannung war nicht in Sicht - im Gegenteil. Denn es gab immer mehr Flieger, die in Tegel starteten und landeten.

"Viele Airlines hatten ihren Flugplan erweitert in Bezug auf den BER und haben diesen Flugplan im Prinzip auch aufrecht erhalten. Nur haben sie den dann ab Tegel geflogen."
Holger Lück, Anwohner am ehemaligen Berliner Flughafen Tegel

2017 schließlich hielt Holger Lück es nicht mehr aus: Man konnte sich nicht mehr in Ruhe unterhalten, sagt er. In manchen Phasen musste man die Gespräche im 90-Sekunden-Takt unterbrechen. Der Fluglärm erreichte an die 85 Dezibel, Presslufthammer-Lautstärke. Holger Lück packte seine Sachen und zog nach Neukölln, sein Freund ist im Haus geblieben.

"Man konnte draußen sitzen. Man konnte nur nicht draußen reden, wenn ein Flugzeug lang flog."
Holger Lück, Anwohner am ehemaligen Berliner Flughafen Tegel

Rückblickend sagt Holger Lück: "Ich habe schon 2015 gemerkt, es geht nicht mehr." Ab 2017 seien aber zusätzlich noch Flüge von Schönefeld nach Tegel gekommen. Ab 6 Uhr morgens fühlte es sich an, als flögen quasi non-stop Flieger durch das Haus.

Holger Lück in seinem Garten
© Holger Lück
Holger Lück genießt jetzt endlich seinen ruhigen Garten.

Nachdem nun am Wochenende die letzte Passagiermaschine von Tegel verabschiedet wurde, hat Holger Lück es gewagt und wieder in seinem Haus übernachtet. "Traumhaft" sei es gewesen, sagt er und genießt nun die "ruhige Wohnlage". Wenn auch einige Jahre später als geplant.

Unser Bild oben zeigt einen Airbus der französischen Fluggesellschaft Air France auf dem Weg von Berlin Tegel nach Paris. Mit dem Abflug dieser letzten Linienmaschine am 08.11.2020 schloss der Berliner Flughafen Tegel.