Nichts läuft im Netz besser als Bilder von süßen Tierbabys. Der Fotograf und Meeresbiologie Paul Nicklen macht sich unsere Klickinstinke zunutze und versteckt eine Botschaft hinter seinen süßen Motiven: der Klimawandel bedroht diese Tiere.

Ein Bild bei Instagram zeigt ein winziges Sattelrobbenbaby, das auf dem Eis liegt. Im Text ist zu lesen, dass es sich während eines Blizzards hinter einem Stück Packeis versteckt. Die natürliche Reaktion des Betrachters: "Oh, wie süß ist das denn?!“

85.4k Likes, 1,559 Comments - Paul Nicklen (@paulnicklen) on Instagram: "A newborn harp seal hides behind a piece of sea ice and seeks shelter during a blizzard. Harp..."
A newborn harp seal hides behind a piece of sea ice and seeks shelter during a blizzard. Harp seals give birth to their pups on the sea ice in late February or early March. With human induced climate and the loss of sea ice, harp seals are losing their birthing grounds. This photograph was taken a year ago. In 2007, more than 70% of the pups died due to poor ice conditions. In 2010, almost none survived. As I type this, baby harp seals are struggling to survive yet another terrible ice year near the Magdalen Islands. If we want to save baby harp seals, then we need to alter our carbon emitting ways. I start to see hope when two great leaders like @justinpjtrudeau and @barackobama discuss solutions to this global crisis that affects us all. Please follow us on @sea_legacy as we continue to share images that highlight the most important issue our race has ever faced. #harpseal #climatechange #nature #wildlife #changeourways #10by2020 #MPA @natgeo

Doch der Text geht weiter: "Durch den vom Menschen verursachten Klimawandel geht immer mehr Eis verloren, und die Sattelrobben verlieren ihre Kinderstube."

"Was denkt dann der gemeine Tierbabyfan? Oh nein, die süße Sattelrobbe darf nicht sterben!"
Martina Schulte, DRadio Wissen

Im Fall der Sattelrobbe lesen wir außerdem, dass bereits 2007 mehr als 70 Prozent der Babys wegen der schlechten Eisbedingungen gestorben sind und dass 2010 fast kein einziges Neugeborenes überlebt hat. Spätestens jetzt will der Betrachter eine Petition unterschereiben.

Der Trick funktioniert

Mittlerweile hat Fotograf Nicklen über 2,6 Mio Follower bei Instagram. Und das nur, weil der Fotograf und Meeresbiologie herausgefunden hat, dass Tierbabys der optimale Köder für sein Anliegen sind. Interessant ist, dass er selbst eigentlich überhaupt kein Fan von Tierbabys ist. Vor einem Jahr brachte ihm das Foto eines schneebedeckten Babypinguins eine Lawine von Likes bei Instagram ein. Nicklen wurde klar, dass solche Bilder ein prima Vehikel für seine eigentliche Botschaft sein könnten.

39.3k Likes, 3,983 Comments - Paul Nicklen (@paulnicklen) on Instagram: "A baby Emperor penguin chick waits for his parents to return with food from their long sea..."
A baby Emperor penguin chick waits for his parents to return with food from their long sea journeys. In Antarctica. #onassignment for @natgeo @thephotosociety #happyfeet #photooftheday #cute #sealegacy

Mittlerweile klicken Nicklens Follower nicht nur auf Tierbabys, sondern auch auf die Fotos, die er eigentlich zeigen will und für die sich vorher kein Schwein interessiert hat - Fotos oder Videos, die unmittelbar zeigen, welche Folgen der Klimawandel hat. Zum Beispiel einen Seeotter, der auf einem Strand in Alaska verendet.

... oder die Leiche eines jungen Eisbären in der Arktis, der verhungert ist, weil es in dem Teil der Arktis kein Eis mehr gibt.

68.2k Likes, 5,582 Comments - Paul Nicklen (@paulnicklen) on Instagram: "Image taken while on an expedition for @sea_legacy as we looked for the effects of climate change..."
Image taken while on an expedition for @sea_legacy as we looked for the effects of climate change in the high Arctic. In over 30 years of living in the Arctic, four of those as a biologist working on polar bear projects, and the last twenty as a wildlife photographer, I have only found one dead polar bear. Last year, over a two week period, we found two polar bears that had died of starvation. Another group found a third one. In an area of Svalbard which traditionally has vast amounts of sea ice during the summer months, we found all areas to be completely void of ice. People always ask me for proof about the effects of losing sea ice. The Arctic is projected to be completely void of sea ice in the next 10 to 20 years during the summer months. #10by2020 @natgeo #picofthday #instagramhub #bear #polarbear #climatechange

Auch andere Biologen und Fotografen setzen in den Sozialen Netzwerken auf ähnliche Tricks . Der niederländische Tierfotograf und Naturschützer Jasper Doest hat erst vor kurzem eine Serie toter Störche aufgenommen. Mit solchen Bildern könne er Instagram fluten, sagt er, doch davon hätten die Leute wahrscheinlich schnell genug. Deswegen baut immer Storch-Kitsch-Bilder in seinen Feed ein, damit die Menschen sich erst mal in ein Tier verknallen und sich dann über die Lebensbedingungen empören.

10.3k Likes, 474 Comments - Brian Skerry (@brianskerry) on Instagram: "Photo by @BrianSkerry. A Thresher shark dead in a gill net off of the coast of Baja California in..."
Photo by @BrianSkerry. A Thresher shark dead in a gill net off of the coast of Baja California in the Sea of Cortez in Mexico. Every year, over 100 million sharks are killed as a result of human activity - often for their fins. Look out for new posts to learn more about shark conservation, and to see more underwater photography. @thephotosociety @natgeocreative #tresher #shark #conservation #extinction #climatechange #pollution #onassignment #photooftheday #savesharks #nikonambassador #nikonlove #nikonnofilter

Dass es anders herum leider nicht gut funktioniert, zeigt das Beispiel eines Fotos von einem toten Hai, der sich in einem Fischernetz verfangen hat. Von der National Geographic wurde das Bild zu einem der 50 wichtigsten Fotos aller Zeiten erklärt. Als Brian Skerry es bei Instagram teilte, erhielt er im Verhältnis zu seiner Followerzahl nur wenig Likes dafür.