Normalerweise benutzen Insekten Pheromone zur sexuellen Stimulation. Über die Duftstoffe trommeln sie aber auch ihre Artgenossen zu Versammlungen zusammen. Aus gutem Grund.

Wir kennen das ja auch - entweder man kann sich riechen oder eben nicht. Im Tierreich ist Duft aber noch mal eine Nummer wichtiger, denn er dient der Kommunikation. Gerade Insekten kommunizieren oft mithilfe sogenannter Infochemikalien. Da werden Pheromone über Drüsen abgegeben, die bei der Partnerwahl hilfreich sind, oder zur sexuellen Stimulation genutzt werden. Eine besondere Variante sind die Aggregationspheromone. Das sind quasi Einladungs-Duftstoffe, die sich am besten am Beispiel der Borkenkäfer erklären lassen.

Gefällt 7 Mal, 1 Kommentare - Jana (@jatu128) auf Instagram: „#borkenkäferbefall #borkenkäfer #waldsterben #frühlingsspaziergang #comeonspring"
#borkenkäferbefall #borkenkäfer #waldsterben #frühlingsspaziergang #comeonspring

Borkenkäfer leben in der Rinde von Bäumen, wo sie teilweise richtig hübsche Muster hinterlassen, die für die Bäume leider nicht so zuträglich sind. Solche Schäden produziert ein Borkenkäfer aber nicht allein, dafür braucht er Unterstützung und die holt er sich über sogenannte Aggregationshormone. Die gibt er über seinen Kot, das "Bohrmehl", ab. Auf diese Weise werden andere Borkenkäfer angelockt und die Baumbefall-Pheromon-Party kann beginnen. Bis es zu voll wird, Dann wird die Strategie geändert.

"Kommen zu viele Käfer, werden einfach sogenannte "Ablenkpheromone" versprüht. Also im Prinzip werden die Gäste wieder ausgeladen."
Bilologe Mario Ludwig über Borkenkäfer

Mithilfe der Aggregationspheromone die anderen Borkenkäfer zur großen Party einzuladen, hat mehrere Gründe. Sind viele da, kann man sich prima fortpflanzen. Das ist so ein netter Nebeneffekt. In erster Linie lassen sich aber die Abwehmaßnahmen des Baumes besser aushebeln, wie etwa verstärkter Harzfluss. Interessanterweise hilft der Baum dem Borkenkäfer sogar dabei, Aggregationspheromone zu produzieren. Einigen Käfern gelingt es nämlich, die Harzinhaltsstoffe des Baumes im eigenen Körper in Pheromone umzuwandeln.

Forstwirtschaft nutzt Pheromone für sich

Da der Borkenkäfer für Bäume und Wälder schädlich sein kann, hat die Forstwirtschaft sich diese Eigenschaft des Duftversprühens zueigen gemacht und diese Aggregations- und Ablenkpheromone im Labor nachgebaut. Gezielt auf sogenannten Fangbäumen eingesetzt wirken sie wie Fallen. Wurden möglichst viele Borkenkäfer angelockt, kann der Fangbaum oder Baumstamm verbrannt werden.