Die Elster ist dafür berüchtigt, Dinge mitgehen zu lassen. Aber es gibt auch andere Tiere, die kreativ werden, um sich Diebesgut zu sichern.

Der Kater Keith aus Christchurch in Neuseeland ist ein echter Profi. Täglich geht er auf Streifzug und bringt Gestohlenes mit. Bis zu sechs Gegenstände erbeutet er pro Tag. In seiner Nachbarschaft ist er daher schon berüchtigt.

Besonders auf Markenschuhe hat es Keith abgesehen, aber auch Badeanzüge und Handschuhe schnappt er sich. Bringt er mal mehr nach Hause mit, als durch die Katzenklappe passt, legt er sein Diebesgut einfach auf der Einfahrt oder auf der Terrasse ab.

Die überraschendste Beute, die der Kater seiner Besitzerin mitgebracht hat, war eine Bong, die zudem ein verdächtiges, weißes Pulver enthielt. Die Polizei versucht nun den eigentlichen Besitzer zu ermitteln.

"Klar, der Kater aus Neuseeland ist cool, da er in der Nachbarschaft weirde Dinge klaut. Aber in Oberursel, da gibt es einen Waschbär mit noch dickeren Eiern.
Christian Schmitt, Deutschlandfunk Nova

Unser Reporter Christian Schmitt hat die witzigsten Geschichten über tierische Diebe aus dem Netz zusammengetragen. Auf dem dritten Platz seiner persönlichen Top-3 befinden sich Langfinger der Spezies Orang-Utan.

Platz 3: Orang-Utans, die ihre Spuren verwischen

In einem Versuchsaufbau hatte ein Forscher essbare Köder für Orang-Utans ausgelegt, um zu beobachten, wie sie sich verhalten würden.

Der Forscher konnte dabei zusehen, wie die Menschenaffen, nach dem sie die Nahrung entwendet hatten, ihre Spuren verwischten. Sie schienen sich der Tatsache etwas Illegales zu tun, bewusst zu sein.

Wenn beim Diebeszug etwas verrutscht war, stellten sie es wieder an seinen Platz zurück. Und auch aufgewirbeltes Stroh richteten sie wieder fein säuberlich her, sodass alles so aussah, als ob nichts passiert wäre.

Elster klaut Ehering

Im Jahr 2014 wurde ein Polizeieinsatz ausgelöst, weil ein teurer Ehering abhandengekommen war. Erst wurde vermutet, dass organisierte Kriminalität dahinter steckt. Der Ring wurde allerdings in dem Nest einer Elster wiedergefunden.

Elstern sind gar nicht so diebisch, wie bisher angenommen

Eine wissenschaftliche Untersuchung hat jedoch ergeben, dass Elstern gar nicht so diebisch sind wie wir vermuten.

In einem Versuch auf einem Campus hatten die Forschenden glänzende Schmuck-Köder und Futter ausgelegt. In 64 Tests haben die Elstern nur zweimal den Schmuck mitgenommen. In den meisten Fällen wählten sie Nahrung, die die Forschenden verteilt hatten.

Platz 1: Waschbär bricht in Polizeistation ein und randaliert

Ein Waschbär ist in Oberursel in die dortige Polizeistation eingebrochen. Dort hat er randaliert und die Mülltonnen ausgeleert. Das Tier hatte alles Essbare mitgenommen und ist mit der Beute auf und davon. Wer in eine Polizeistation einbricht, verdient fraglos den ersten Platz in diesem Ranking, sagt unser Reporter Christian Schmitt.