Jedes Jahr kürt die State University of New York in Syracuse die "Top Ten" der seltsamsten neuen Arten. Dieses Jahr sind kleine Fische dabei, die riesige Kornkreise bauen, und eine Spinne, die Flick-Flacks schlägt.

Hier die Liste des Jahres 2015:

  • Eine Spinne, die Flickflacks macht. Cebrennus rechenbergi flieht bei Gefahr und macht dabei akrobatische Sprünge.
  • Die Wespenart Deuteragenia ossarium baut für ihre Eier kleine Kammern und legt darin tote Spinnen als Nahrung für den Nachwuchs ab. Nur baut sie auch noch Vorkammern mit toten Ameisen darin - warum, haben die Forscher noch nicht geklärt.
  • Die Pflanze Balanophora coralliformis sieht aus wie eine Koralle, lange Äste und eine überirdische Wurzelknolle. Von dieser Art gibt es nur noch rund 50 Stück.
  • Das "Huhn aus der Hölle", Anzu wyliei, ist leider mittlerweile ausgestorben (vielleicht auch zum Glück). Die Art hatte Federn, einen Schnabel und konnte nicht fliegen - wog allerdings auch etwa 300 Kilo. Sie lebte gleichzeitig mit Tyrannosaurus Rex und Triceratops.
  • Die Froschart Limnonectes larvaepartus gebärt lebende Nachkommen. Eigentlich legen Froschweibchen Laich ab, der dann von Männchen befruchtet wird.
  • Die Seeschnecke Phyllodesmium acanthorhinum ist winzig, aber wunderschön: Sie ist Rot, Weiß, Blau und sogar Gold gefärbt. Außerdem kann man durch sie mehr über die Lebensweise der Seeschnecken erfahren.
  • Tillandsia religiosa, der Weihnachtsstar. Die Pflanze wird 1,50 groß und klebt in Mexiko in 2000 Meter Höhe an Felsen.
  • Um Weibchen zu beeindrucken, baut der kleine Fisch Torquigener albomaculosus bis zu zwei Meter große Kornkreise auf dem Meeresboden. Bis jetzt wussten die Wissenschaftler nicht, wer dafür verantwortlich ist.
  • Bei Dendrogramma enigmatica wissen die Forscher noch gar nicht so genau, was es ist: Ist es eine Koralle? Ein Pilz? Eine Qualle? Es lebt auf jeden Fall in 1000 Metern Tiefe vor der Küste Australiens.
  • Sieht aus wie ein Zweig, ist aber ein Insekt: Phryganistria tamdaoensis. Das Tier lebt in Vietnam, im Nationalpark Tam-Dao - aber es ist so perfekt getarnt, dass es bis jetzt noch kein Forscher entdeckt hatte.