Festnahmen in der Türkei

Gefährliches Statement-Shirt

Wie viel Statement steckt in einem T-Shirt mit der Aufschrift "Hero"? In der Türkei wurden deshalb einige Menschen festgenommen. Der Verdacht: Es sei ein Statement für die Gülen-Bewegung. 

Als der ehemalige türkische Soldat Gökhan Güçlü am 13. Juli zum Gericht gebracht wird, trägt er ein T-Shirt mit der Aufschrift "Hero". Ihm wird vorgeworfen, gemeinsam mit anderen Männern in der Putschnacht einen Mordversuch an Präsident Erdoğan geplant zu haben, berichtet unsere Türkei-Korrespondentin Katharina Willinger: "Als der Angeklagte mit dem T-Shirt im Gericht erschien, kam es zum Eklat." Das T-Shirt wird von Erdoğans Anwalt und anderen Prozessteilnehmern als Provokation gewertet.

Teil einer Bewegung oder Zufall?

Danach überschlug sich vor allem die regierungsnahe Presse mit einer Deutung des Kleidungsstücks. Eine Interpretation: Das Wort könnte als Abkürzung für den türkischen Satz "Hoca Efendi Razı Olsun" stehen. 

Das heißt so viel wie "Möge der verehrte Meister euch segnen", so Katharina Willinger: "Und mit Hoca, also Meister, sei der islamische Prediger Fethullah Gülen gemeint." Ihn hält die türkische Regierung für den Drahtzieher des Putschversuchs im Juli 2016.

"Daher würde man mit diesem T-Shirt dann Terrorpropaganda betreiben."
Katharina Willinger, Deutschlandfunk-Nova-Korrespondentin in der Türkei

Die Deutung des T-Shirt-Auftritts als Bekenntnis zur Gülen-Bewegung verbreitete sich schnell in der Türkei, berichtet unsere Korrespondentin. In den Wochen danach wurden weitere Personen, beispielsweise Studenten vorübergehend festgenommen, als sie eben jenes T-Shirt trugen. Unklar sei allerdings, ob es sich dabei um eine Anweisung oder eine Art vorauseilender Gehorsam einzelner Beamter handelt, so Katharina Willinger. 

"Nach unseren Recherchen hat es über das ganze Land verteilt etwa 30 Festnahmen aufgrund eines Hero-T-Shirts gegeben."
​Katharina Willinger, Deutschlandfunk-Nova-Korrespondentin in der Türkei​

Unter den Festgenommenen finden sich junge Studenten, aber auch ein Pärchen wurden festgesetzt. "Die Leute wurden aber sehr schnell wieder freigelassen. Die meisten haben glaubhaft versichern können, dass sie nichts davon wissen", sagt Türkei-Korrespondentin Kathrin Willinger. 

Shirt aus dem Discounter

Schließlich ist das besagte Shirt alles andere als ein Unikat, sondern stammt aus der Sommerkollektion eines türkischen Mode-Discounters. Insofern ist wahrscheinlich, dass dieses T-Shirt schon vorher massenhaft verkauft wurde.

Konsequenzen soll das Hero-Shirt aber für einen Mann aus Aserbaidschan gehabt haben. Er soll laut Medienberichten deshalb ausgewiesen worden sein. Gegen die kurzzeitig Festgenommenen aber gäbe es keine weiteren Ermittlungen, so Katharina Willinger. 

Anders bei den Beteiligten rund um den Auftritt von Gökhan Güçlü. "Hier läuft auch ein Verfahren gegen seine Schwester, die ihm das T-Shirt geschickt hat. Genauso wie seine Aufseher, die ihm gestattet hatten, das T-Shirt anzuziehen."

"In den Sozialen Medien wird diskutiert: 'Was könnte mich als Terroristen brandmarken, wenn schon eine harmlose Sache wir ein Slogan-T-Shirt ausreicht?'"
​Katharina Willinger, Deutschlandfunk-Nova-Korrespondentin in der Türkei​

Türkei-Korrespondentin Katharina Willinger empfiehlt in diesem Fall auch deutschen Touristen unnötige Risiken oder Provokationen beim Türkei-Besuch zu vermeiden. Und darunter fällt in der aktuellen politischen Lage offenbar auch das Tragen eines T-Shirts.