Im Computerspiel "The Long Dark" geht es ums nackte Überleben. Wer nicht aufpasst, der verhungert, erfriert, wird gefressen, verdurstet... ist tot und muss von vorne anfangen.

Entspannung gibt es in diesem Spiel nicht. "The Long Dark" ist eine Überlebenssimulation. Der Spieler muss nicht wie in vielen anderen Games als Superheld gegen Gegner, Monster, Soldaten kämpfen, sondern die größten Feinde sind Hunger, Kälte, Durst und was es sonst noch an Lebensbedrohlichem gibt.

"Survival-Game bedeutet einfach, dass man in der Videospielwelt mit menschlichen Bedürfnissen konfrontiert wird: mit Hunger, mit Schlaf, mit 'Ich bau mir jetzt selber was, um zu überleben.'"

Um zu überleben, muss der Spieler sich selbst Hilfsmittel bauen, ernten oder jagen - und er muss sich vor wilden Tieren schützen, die in ihm ein gefundenes Fressen sehen. Wer nicht aufpasst, stirbt. "Das ist kein schnelles Arcade-Spiel, wo es darum geht, möglichst viele Punkte zu machen", erklärt der Game-Writer Micha Cherdchupan. "Es ist ein sehr mühseliges Spielkonzept, das viel Zeit und Geduld erfordert."

"Survival-Spiele wollen dich als Spieler nicht an die Hand nehmen. Aber du hast stattdessen diese Herausforderung, dass du unter harten Bedingungen etwas schaffst, was erstmal unmöglich wirkt."

Solche Survival Games kommen ursprünglich aus dem Horror-Genre. In beiden Spielarten geht es darum, irgendwie seine Haut zu retten und dabei Angst zu haben. Mal vor durchgeknallten Hinterwäldlern wie in Resident Evil, mal vor dem, was in der Wildnis mit uns passiert. 

Caro Auermann in "The Long Dark".
Caro Auermann mag Spiele wie "The Long Dark". Immer noch besser als die 40. Zombie-Apokalypse im Game.

Denn auch wenn es in "The Long Dark" eigentlich keinen Horror gibt, so bleibt doch in der Einsamkeit der Wildnis immer ein Unwohlsein. "Ich finde es interessant, wenn man im Spiel mit seinen Urängsten konfrontiert wird", sagt die Game-Podcasterin Caro Aufermann. "Dunkelheit, Verhungern, kein frisches Wasser. Das ist ein ganz wichtiger Part von Survival-Spielen."

"The Long Dark" ist ein Überraschungserfolg

Das Spielprinzip kommt an, "The Long Dark" ist ein Überraschungserfolg. Drei Jahre lang arbeitete das kleine Team Hinterland Studios in Kanada an dem Spiel. Bereits während der Entwicklung haben sie es mehr als eine Million Mal verkauft. Offiziell ist es jetzt für PC erschienen und kostet rund 30 Euro.

Michael Cherdchupan
© privat
Für Micha Cherdchupan eine der spannendsten Fragen in Survival Games: Was passiert mit den Menschen, wenn sie extremen Bedingungen ausgeliefert sind?

Mehr zum Thema: