Der Diabolische Eiserne Käfer ist zwei Zentimeter klein und kann es trotzdem mit den ganz Großen aufnehmen. Fährt beispielsweise ein Auto über ihn, überlebt er. Sein Geheimnis: ein zugleich fester und biegsamer Rückenpanzer.

Wie schafft es ein winziger Käfer, dem Gewicht eines Autos standzuhalten? Das wollten Forschende in einer Studie herausfinden, die sie im Fachmagazin Nature veröffentlicht haben. Dafür haben sie die verschiedenen Bestandteile des Rückenpanzers genauer analysiert und herausgefunden: Der besondere und verschiebbare Aufbau des Panzers ermöglicht eine ganz bestimmte Art der Abfederung.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Elastische Deckflügel

Insekten haben unterschiedliche Flügel, die man grob in Haut- und Deckflügel einteilen kann. Flugfähige Insekten können mit den Hautflügeln fliegen. Diese Flügel sind fast durchsichtig und ähneln einem Pergamentpapier. Die Deckflügel dagegen sind sehr hart und liegen über den Hautflügeln als eine Art Abdeckung. Beim Diabolischen Eisernen Käfer sind diese Deckflügel besonders elastisch, da sie mehr Eiweiß enthalten.

"Die Besonderheit beim Diabolischen Eisernen Käfer ist: Die Flügel enthalten mehr Eiweiß. Dadurch sind sie elastischer."
Nele Rößler, Deutschlandfunk-Nova-Reporterin

Verzahnte Panzerteile fangen Belastung ab

Doch auch der Aufbau der Flügel an sich macht den Käfer scheinbar unzerstörbar. Deren Bestandteile lassen sich nämlich verschieben. Im Mikroskop konnten die Forschenden erkennen, dass die Stelle zwischen beiden Flügeln wie ineinander verzahnte Stücke eines Puzzles aussehen.

Ein Querschnitt eines Panzers eines Diabolischen Eisernen Käfers
© David Kisailus | UCI
Ein Querschnitt des Rückenpanzers des Diabolischen Eisernen Käfers

Zudem laufen diese verzahnten Stücke nicht spitz zu, sondern eher rund. Das macht die Verzahnung sehr stabil. Erfährt der Panzer also eine Belastung, dann bricht die Naht nicht an dieser schmalsten Stelle, sondern die übereinander angeordneten Schichten verformen sich nur und lösen sich leicht voneinander. Das ähnelt ungefähr dem Vorgang, wenn man bei einem Klettverschluss die beiden Schichten gegeneinander verschiebt, erklärt Deutschlandfunk-Nova-Reporterin Nele Rößler.

Kann 15 Kilogramm standhalten

Die Forschenden gehen davon aus, dass der Käfer deshalb ein Vielfaches von seinem Gewicht aushalten kann, nämlich bis zu 15 Kilogramm. Das klingt nicht viel, setzt man es aber in die Relation mit einem 100 Kilogramm schweren Menschen, dann sind es 4000 Tonnen, die der Mensch im Vergleich aushalten kann.

"Der Käfer hält ein Vielfaches seines eigenen Körpergewichts aus. Hochgerechnet auf einen 100 Kilo schweren Menschen sind das fast 4000 Tonnen und bei dem Käfer sind es ungefähr 15 Kilo."
Nele Rößler, Deutschlandfunk-Nova-Reporterin

Sicherlich ist ein Auto schwerer als 15 Kilogramm. Doch wird der Käfer ja nur von einem der vier Reifen erdrückt und nicht von dem gesamten Gewicht des Autos. Zusätzlich drückt dieser eine Reifen sein ganzes Gewicht nicht nur auf den Käfer, sondern hauptsächlich auf die Straße. Dadurch kann der Käfer diesem Gewicht standhalten.

US-Army finanzierte die Studie mit

Die Forschenden können sich vorstellen, dass die Mechanismen des Käfers beispielsweise auch für das Bauen von Maschinen oder Fahrzeugen interessant sein könnten. Auch in der Luft- und Raumfahrt könnte man hier von der Natur lernen. Zudem hat auch die US-Army die Studie mitfinanziert. Klar: Dass es Gegenstände geben könnte, über die ein Auto fahren kann, ist auch für das Militär eine interessante Erkenntnis, sagt Nele Rößler.