Die Themen im Update: +++ IS und USA kämpfen um Kobane +++ Mexikanisches Militär übernimmt Kontrolle in Iguala +++ Physik-Nobelpreis geht nach Japan +++

  • Mittlerweile sind fast alle Zivilisten aus Kobane geflohen – so die Informationen der Uno. Die Stadt liegt im Norden Syriens, direkt an der türkischen Grenze. Im Moment toben dort heftige Kämpfe. Offenbar haben die IS-Milizen jetzt auch Stadtteile im Südwesten angegriffen. Gestern war es ihnen gelungen, drei Bezirke im Osten von Kobane einzunehmen. Die USA greifen die IS-Stellungen aus der Luft an. Kobane gilt als strategisch extrem wichtig.
  • Nach der mutmaßlichen Ermordung mehrerer Studenten in Mexiko haben die Streitkräfte und die Bundespolizei die Kontrolle in der Stadt Iguala übernommen. Die Beamten der städtischen Polizei wurden nach offiziellen Angaben entwaffnet. Sie sollen in einer Kaserne verhört werden. Grund dafür sind Geständnisse von zwei Bandenmitgliedern, die gestern festgenommen wurden. Sie hatten zugegeben, 17 der Studenten getötet zu haben. Außerdem sagten sie aus, sie hätten Kontakte zur örtlichen Polizei.
  • LEDs sind energiesparende und umweltfreundliche Lichtquellen - und für ihre Entwicklung gibt es den diesjährigen Physiknobelpreis. Er geht an die Japaner Isamu Akasaki und Hiroshi Amano und den US-Amerikaner Shuji Nakamura, und zwar für ihre Forschungen zu Leuchtdioden. Die Wissenschaftler schafften es in den 90er Jahren mithilfe von Halbleitern, blaues Licht zu produzieren. Dank der Erfindung konnten später auch weißleuchtende LEDs entwickelt werden.