Der Komiker Bernhard Hoëcker liebt es verlorene Orte zu entdecken: alte Krankenhäuser, verlassene Bunker, Ruinen. Was er daran liebt? Die Geschichte dieser Orte einzuatmen.

Einmal war Bernhard Hoëcker in den Heilstätten Beelitz unterwegs. Die befinden sich ganz in der Nähe von der Potsdam und waren mal eine Lungenheilanstalt. Bis 1994 dienten die Heilstätten als Militärkrankenhaus für die russische Armee. Seit die Russen dort weg sind, ist das Gelände sich selbst überlassen - und verfällt. Genau dieser Verfall macht den besonderen Charme aus, sagt Bernhard Hoëcker.

185 Likes, 6 Comments - Axel (@axelbenno) on Instagram
Instagram post by Axel * Jul 7, 2013 at 1:56pm UTC

Bernhard Hoëcker war mit seinem Hund und einem Freund dort. Für ihn gilt die Regel: Niemals alleine eine Urban-Explorer-Tour machen. In den Heilstätten Beelitz hat er seinen Kumpel aber plötzlich verloren und war ganz alleine. "Jeder guckt sich was anderes an. Der eine interessiert sich für ein Graffiti, der andere macht nen Ausblick."

"Auf einmal ist es so: Der eine bleibt stehen, macht ein Foto. Der andere biegt links ins Zimmer ab und dann ist da noch ne Tür. Und auf einmal hat man sich auseinandergelaufen."
Bernhard Hoëcker, Comedian

Angst hat Bernhard Hoëcker bei solchen Touren nicht. Über seine Erfahrungen mit Lost Places hat er sogar ein Buch geschrieben: "Ein merkwürdiges Bilderbuch längst vergessener Orte". Die Lost Places sind für Bernhard Hoëcker so etwas wie eine Zeitreise: "Diese Vorstellung da haben Menschen ihre Zeit verbracht, um ein Land zu verteidigen und jetzt ist dieser Ort komplett leer."

"Und dann steht man da und überlegt: Wo sind die Menschen damals lang gelaufen, wie haben die sich gefühlt. Diese Dinge im Kopf zu behalten, das ist faszinierend."
Bernhard Hoëcker, Comedian

Lost Places entdeckt Bernhard Hoëcker meistens, wenn er gerade auf Tour ist. Natürlich ist das Ganze nicht legal. Darum versucht er die Gebäude nicht zu betreten. Was allerdings passieren kann: Sein Hund, der immer dabei ist, läuft plötzlich weg und muss aus dem Gebäude geholt werden. Da kann es schon mal vorkommen, dass Bernhard Hoëcker eine Ruine betritt. "Das machen wir ganz schnell, wir gehen schnell rein und holen den Hund dann da weg." Für solche Situationen hat er dann einen Ehrenkodex.

"Wenn wir das Gelände betreten müssen, gegen unseren Willen, dann haben wir ganz klare Regeln: Wir machen nichts kaputt, treten keine Türen kaputt, schneiden keine Löcher in den Zaun."
Bernhard Hoëcker, Comedian

Mehr Urban Exploring im Netz