Vandalimus, Aggression, Zerstörung - woher die Lust kommt, Dinge zu zerstören.

"RUMMS!!!" ...und der Monitor lag in Scherben vor ihr. Einen Adrenalinschub hatte Lisa schon, als sie im "Wutraum" ihres Theaters losgelegte. Bewaffnet mit einem Baseball-Schläger konnte sie mal so richtig Dampf an allem möglichen Elektro-Schrott ablassen, der eigens zum Zerschlagen dort abgelegt worden war.

Damit Zerstörungswut aller Art keine deutlichen Spuren in Bussen und Bahnen hinterlässt, designet die Firma von Thomas Recknagel Muster, die von der Aggressionen ablenken – und sie im besten Fall verhindern sollen. Ein entscheidender Faktor verändert dabei seit Kurzem das Ausmaß der Zerstörung: Es sind Handys!

Wir brauchen Aggression zum Überleben

Und warum überhaupt Zerstörungswut in uns steckt, erklärt der Psychologe Michael Haeser. Er meint, wir brauchen Aggression zum Überleben.

Meldet euch!

Ihr könnt das Team von Ab 21 über WhatsApp erreichen.

Uns interessiert: Was beschäftigt euch? Habt ihr ein Thema, über das wir unbedingt in der Sendung und im Podcast sprechen sollen?

Schickt uns eine Sprachnachricht oder schreibt uns per 0160-91360852.

Wichtig:
Wenn ihr diese Nummer speichert und uns eine Nachricht schickt, akzeptiert ihr unsere Regeln zum Datenschutz und bei WhatsApp die Datenschutzrichtlinien von WhatsApp.

  • Moderator:  Dominik Schottner
  • Gesprächspartnerin:  Lisa Anetsmann, Regieassistentin am Wiener Volkstheater
  • Gesprächspartner:  Thomas Recknagel, Vertriebsleiter der Firma Kneitz
  • Gesprächspartner:  Michael Haeser, Verkehrspsychologe