Husten, Fieber, Geschmacksverlust: bislang ein echtes Alarmzeichen für Covid-19. Doch die Deltavariante des Coronavirus soll zu anderen Symptomen führen. Blöderweise ähneln sie denen einer Erkältung.

Das neuartige Coronavirus hat im Laufe der Pandemie verschiedene Varianten entwickelt, unter anderem die sogenannte Deltavariante. Menschen, die sich infizieren, entwickeln häufig Kopf- und Halsschmerzen sowie Schnupfen. "Das sind die häufigsten Symptome, die bei Delta genannt werden", sagt die Wissenschaftsjournalistin Christina Sartori.

"Bisher war ein ganz typisches Symptom, dass man nicht schmecken oder riechen kann", sagt die Journalistin. Doch Geruchs- und Geschmacksstörungen sind im Zusammenhang mit Delta eher selten.

Symptome durch die Deltavariante

Diese neuen Symptome sind vor allem in Großbritannien aufgefallen. Eine Studie im Land belegt, dass sich Symptome bei den Corona-Infizierten verändert haben. Für die Zoe Covid Symptom Studie gaben Infizierte per App ihre Symptome an. In Großbritannien macht die Delta-Virusvariante zurzeit 90 Prozent der neuen Infektionen aus. Auch in Deutschland verbreitet sich Delta, doch zugleich bleibt die 7-Tage-Inzidenz gering und liegt zurzeit bei fünf. In Großbritannien liegt sie bei über 250.

Die Symptome nach einer Infektion mit Delta sind nicht so einfach von einer Erkältung zu unterscheiden. Im Sommer ist eine Erkältung seltener, aber eben auch nicht auszuschließen. Die Möglichkeit, eine Coronainfektion mit einer Erkältung zu verwechseln, kann dazu beitragen, dass sich Delta so rasch verbreitet. "Wenn noch mehr Menschen als sonst gar nicht merken, dass sich angesteckt haben", sagt Christina Sartori.

Viele wissen nichts von ihrer Corona-Infektion

Laut der aktuellen Gutenberg Covid-19 Studie der Universität Mainz wissen viele Coronainfizierte nicht, dass sie eine Ansteckung durchgemacht haben. Das gilt auch für die anderen Varianten. Bei den Studien-Teilnehmenden wurde bei etwa vier Prozent eine akute oder eine zurückliegende Coronainfektion nachgewiesen: 40 Prozent von ihnen wussten nichts von ihrer Ansteckung.

Christina Sartori rät deshalb, bei Symptomen einen Schnelltest zu machen. Entweder einen Bürgertest in einem Testzentrum oder man kauft sich einen Schnelltest im Einzelhandel. Wichtig ist es, den Schnelltest auch an Tag zwei oder drei zu wiederholen, solange bis die Symptome verschwunden sind. Denn die Schnelltests sind eben eine Momentaufnahme. Möglich ist auch ein PCR-Test zum Beispiel beim Hausarzt.
"Die Chance ist groß, dass man eine Coronainfektion nicht merkt."
Christina Sartori, Wissenschaftsjournalistin

Im Sommer können natürlich auch Allergien Schnupfen auslösen. Doch verbunden mit einer Allergie ist oft das Jucken der Augen. "Das Augenjucken ist eher kein typisches Zeichen für Covid-19", sagt Christina Sartori.

Um weiterhin der Pandemie zu begegnen und auch die Verbreitung von Delta einzudämmen, hilft voller Impfschutz. Deshalb findet die Wissenschaftsjournalistin es wichtig, dass die Bevölkerung noch besonnen und vorsichtig bleibt, bis noch mehr Menschen ihren kompletten Impfschutz haben.