• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Würstchen und Kartoffelsalat: Das ist ein Gericht, das viele von Weihnachten kennen – wohlgemerkt mit Fleisch. Isa und Julia ernähren sich vegan und sind überzeugt: Weihnachtsessen geht auch ohne tierische Produkte, wobei man nicht auf den Geschmack aus der Kindheit verzichten muss.

Veganes Weihnachten und deutsche Hausmannskost klingen erstmal nicht wirklich vereinbar. Isa und Julia vom veganen Foodblog Zucker&Jagdwurst sehen das aber anders.

An Heiligabend steht auf dem Essenstisch von Isas Familie Fleisch – aber auch veganer Gulasch

Isa ist mit Sauerbraten, Maultaschen und Leberkäs aufgewachsen, isst an Heiligabend aber veganes Gulasch. Julias Kindheitserinnerungen sind geprägt von Omas selbstgemachten Klößen, die es heute immer noch gibt. Trotzdem steht auch ein Fleischgericht auf den Tisch, was für Julia völlig in Ordnung ist. Die Beilagen werden aber vegan gekocht, damit sie geteilt werden.

Isa und Julia wollen vor allem darauf aufmerksam machen, dass es nicht so schwer ist, das Weihnachtsessen vegan zu gestalten. Der Rotkohl ist bereits quasi vegan (wenn man den Speck weglässt), auch Klöße kann man leicht ohne tierische Produkte machen.

Man muss also nicht das ganze Essen umkrempeln, und es bleibt auch was vom Kindheitsgefühl da, sagt Julia: "Viele Sachen, die du isst, die sind schon vegan, ohne dass du es weißt."

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Auf ihrem Blog kommen vegane Rezepte für Rouladen, Gulasch und Sauerbraten gut an. "Die Leute wollen die Klassiker aus ihrer Kindheit, die man normalerweise zu Weihnachten isst. Die will man halt trotzdem essen – auch ohne Fleisch, Butter und Eier", beschreibt Isa.

Was die Bloggerinnen trotz allem sehr vermissen, weil es noch keine wirkliche vegane Variante gibt, sind Kassler und Leberkäs. "Schwach werden" die beiden trotzdem nicht, wenn ihnen ein fleischiger Leberkäs angeboten wird. "Tatsächlich würde mich das überhaupt nicht glücklich machen", sagt Isa. "Aber ich wäre sehr glücklich, wenn ich das genauso erleben könnte, nur ohne dass dafür ein Tier sterben müsste."

"Ich kenne den Spruch von meiner Mutter: An Weihnachten kannst du ja eine Ausnahme machen. Das ist ein Klassiker, der jedes Jahr noch kommt."
Isa über Weihnachtsessen und ihre vegane Ernährung

Ein komplett veganes Weihnachtsessen für die ganze Familie ist für die beiden aber nicht das Ziel. "Wir wollen niemanden in unserem Umkreis dazu zwingen." Schließlich sei die Ernährungsweise etwas sehr Privates, womit rücksichtsvoll umgegangen werden sollte, beteuert Julia: "Wie wir auch wollen, dass man das respektiert, dass wir es nicht machen, respektieren wir auch andere dafür, wenn sie ihre Gründe finden, warum sie das weiterhin machen wollen."