Alternative Verhütungsmittel für Frauen? Ganz einfach: die Stimme. Katrin Ohlendorf vom Peng!-Labor für Rhetorik in sexuellen Zusammenhängen übernimmt die Versuchsleitung.

Unter den Kulturtechniken des modernen Menschen ist das Verhüten wohl die lästigste. Kondome machen keinen Spaß, die Pille depressiv, Enthaltsamkeit noch depressiver. Kreative Kontrazeption ist deswegen seit Jahren ein Forschungsschwerpunkt im Peng!-Lab.

Projektantrag 365, Strich 6: Taugt die Stimme zur Verhütung?

Eine vielversprechende Spur hat Projektleiterin Katrin Ohlendorf kürzlich aufgenommen: Laut einer amerikanischen Studie kann man an der Stimme der Frau erkennen, wo sie im Zyklus steht.

"Die Stimme rutschte während des Zyklus im Durchschnitt um 15 Hertz nach oben."
Greg Bryant, Stimmforscher

Greg Bryant ist Stimmforscher an der University of Californina in Los Angeles. Er und seine Kollegin Martie Haselton haben Frauen in ihr Stimmlabor eingeladen - und zwar während und vor/nach dem Zyklus. Insbesondere zwei Tage vor dem Eisprung waren die Stimmen der Frauen höher. Dieser Anstieg geschieht aber nach und nach, sodass er im Alltag nicht auffällt. Oder irgendwie doch? Denn höhere Stimmen und auch hauchige Stimmen machen wohl attraktiver.

Die Stimmhöhe ist vielleicht doch keine gute Verhütungsmethode

Julia Fischer, Ethologin am Deutschen Primatenzentrum, kommt wiederum zu anderen verwirrenden Ergebnissen. Denn nach ihrer Studie, wird die Stimme nach dem Eisprung auch wieder höher. Also Vorsicht: Vielleicht setzt ihr doch besser nicht auf eure Stimmhöhe bei der Verhütung.

Mehr zum Thema:

Die Ergebnisse von Bryant und Haselton (PDF, Englisch)

Die Ergebnisse von Julia Fischer (Englisch)