• Dlf Audiothek
  • Spotify
  • Apple Podcasts
  • YouTube Music
  • Abonnieren

Andere um Hilfe bitten, fällt manchen Menschen schwer - wie Carfree. Umzugshilfe lässt sie sich praktisch aufzwingen. Das kann daran liegen, was uns vorgelebt wurde, erklärt die Psychologin Amanda Nentwig-Utzig. Hilfe anzunehmen, können wir üben.

Anfang des Jahres ist Carfree umgezogen. Sie hätte das auch alleine gestemmt, denn ihren Freundinnen und Freunden möchte sie keine Zeit rauben und ihnen körperliche Anstrengungen zumuten, sagt sie. Unterstützung hat sie schließlich trotzdem bekommen, aber nur, weil ihre beste Freundin und ein paar andere Menschen von sich aus geholfen hätten.

"Ich denke immer, dass ich alles selbst schaffe. Ich will den Leuten nicht so viel Zeit rauben und ein Umzug ist körperlich anstrengend. Das will ich ihnen einfach nicht zumuten."
Carfree ist es unangenehm, nach Hilfe zu fragen

Dinge alleine zu regeln, habe den Vorteil, die vollständige Kontrolle über Abläufe und Planung zu behalten. Wenn dann etwas nicht funktioniere, dann ärgert Carfree sich höchstens über ihre eigene Person, sagt sie.

Anderen Menschen helfen, ist kein Problem

Zuletzt aktiv um Hilfe gefragt hat Carfree bei Steuerfragen. Bevor es dazu gekommen sei, habe sie wie immer versucht, alles alleine zu regeln, sich dann aber eine Steuerberaterin gesucht. "Wenn ich weiß, dass ich das wirklich nicht hinbekomme, dann suche ich mir auch die Hilfe", sagt sie.

Carfree
© Carfree
Carfree fragt andere nur selten um Hilfe

Im umgekehrten Fall sei Carfree aber sofort zur Stelle, wenn andere Menschen in ihrem umfeld Hilfe bräuchten. "Wenn ich es schon nicht mag, nach Hilfe zu fragen, dann wird es der anderen Person vielleicht auch nicht so leicht fallen, mich nach Hilfe zu fragen", sagt Carfree.

Hilfe annehmen – auch eine Frage der Gesundheit

Wie leicht oder schwer es uns fällt, andere Menschen um Hilfe zu bitten, hängt zum Beispiel davon ab, wie es uns als Kind vorgelebt wurde, sagt die Psychologin Amanda Nentwig-Utzig. Selbständigkeit und Unabhängigkeit sei dabei etwas, dass vor allem in westlich geprägten Gesellschaften ein Stück weit gefordert werde.

"Was in unserer westlich geprägten Gesellschaft häufig zum Tragen kommt, dass sie auf Individualität und Selbständigkeit bedacht ist."
Amanda Nentwig-Utzig, Psychologin

Überarbeitet oder ausgebrannt – keine Hilfe in Anspruch zu nehmen, kann unter Umständen zu ernsthaften Problemen führen. Hierbei sei es wichtig, an der eigenen Einstellung zu arbeiten und zu lernen, Angst und Schamgefühle zu überwinden. Dies sei ein Prozess, der aber von Mal zu Mal leichter fällt, sagt die Psychologin.

Portrait Amanda Nändrik
© privat
Amanda Nentwig-Utzig

Auch wenn wir mal ein Nein kassieren würden, "alleine macht man es dann ja so oder so", sagt Amanda Nentwig-Utzig. Außerdem seien die Gründe einer Absage oft pragmatisch. Wenn uns jemand nicht helfen kann, sollten wir das nicht sofort als persönliche Zurückweisung werten.

Hilfe erfordert keine sofortige Gegenleistung

Erhalten wir Hilfe von außen, sollten wir uns nicht unter Druck setzen, sofort eine Gegenleistung erbringen zu müssen. Gerade in Freundschaften wäre das falsch. Wichtiger sei, dass wir generell bereit sind, "Freunden und Freundinnen auf eine Art zu helfen, wie man eben helfen kann", sagt Amanda Nentwig-Utzig. So wie wir uns darüber freuen, dass andere unsere Hilfe annehmen, könne es auch motivieren, selbst Hilfe anzunehmen. Anderen Menschen machen wir damit oft auch eine kleine Freude.

Meldet euch!

Ihr könnt das Team von Ab 21 über WhatsApp erreichen.

Uns interessiert: Was beschäftigt euch? Habt ihr ein Thema, über das wir unbedingt in der Sendung und im Podcast sprechen sollen?

Schickt uns eine Sprachnachricht oder schreibt uns per 0160-91360852 oder an ab21.dlfnova@deutschlandradio.de.

Wichtig:
Wenn ihr diese Nummer speichert und uns eine Nachricht schickt, akzeptiert ihr unsere Regeln zum Datenschutz und bei WhatsApp die Datenschutzrichtlinien von WhatsApp.

Shownotes
Vertrauen
Wenn wir uns auf niemanden verlassen wollen
vom 27. März 2023
Moderatorin: 
Lena Mempel
Gesprächspartnerin: 
Carfree mag es nicht, um Hilfe zu bitten
Gesprächspartnerin: 
Amanda Nentwig-Utzig, Psychologin
  • Carfree mag es nicht, um Hilfe zu bitten
  • Psychologin Amanda Nentwig-Utzig über Vertrauen und Unabhängigkeit