Das Internet liebt Geheimnisse. Jetzt hat die Netzcrowd ein neues Lieblingsrätsel: Techmedien und Twitterati sind besessen davon, herauszukriegen, wer sich hinter dem Pseudonym Zardolu verbirgt.

Zardolu, so viel wissen wir, ist eine New Yorker Künstlerin, die sehr erfolgreich virale Netzvideos faked, in denen meist irgendwelche Tiere vorkommen, die verrückte Dinge anstellen - so wie im Video "Pizza Rat".

Das Video hat fast zehn Millionen Views bei Youtube - und ist, wie wir heute wissen, ein Fake von Zardulo. Den echten Namen der geheimnisvollen Netzkünstlerin kennen wir nicht. Via Twitter hatte sie verkündet, dass sie das Video mit einer dressierten Ratte gefaked hat.

Pizza-Ratte und Selfie-Ratte

Genau wie "Selfie Rat", ein anderes sehr bekanntes virales Video der letzten Monate: Da liegt ein Typ scheinbar ahnungslos auf dem Bahnsteig der New Yorker U-Bahn herum, als eine Ratte auf ihn krabbelt und dann - was für ein Zufall - auf den Fotoauslöser seines Smartphones tippt, um ein Selfie von sich zu machen. Das Rattenselfie schafft es weltweit in die Nachrichten, sogar bis ins ferne Indien.

Dem Kernel Mag hat Zardolu erzählt, dass sie ziemliche viele Ratten, Tauben und andere Tiere selbst für diese Videos dressiert und trainiert. Anschließend engagiert sie angeblich Schauspieler, die die angeblichen Augenzeugenvideos dann aufnehmen oder in ihnen mitspielen. Die stellen die angeblichen Augenzeugenvideos dann auch ins Netz, wo sie von den Medien begierig aufgegriffen werden.

"Es gibt noch unzählige andere virale Videos dieser Art, die auf Zardolus Konto gehen sollen. Welche genau - darüber gibt es nur Vermutungen."
Martina Schulte, DRadio Wissen Netzreporterin

Warum das Ganze?

Es geht ihr nicht um Geld oder Berühmtheit, so Zardolu gegenüber dem Kernel Mag. Sie will nicht mal Credits für ihre Arbeit haben.

"Ich möchte moderne Mythen kreieren."

Und die sollen dann von den Medien weitererzählt werden. Sie will mit ihrer Kunstform, die sie #Zardulismus nennt, urban legends fabrizieren, also diese Geschichten, die angeblich ein guter Freund von einem Freund erlebt hat. Und das Ganze am besten, ohne dass jemand merkt, dass er einem Hoax aufgesessen ist.

"Wir alle leben mehr oder weniger in einer Matrix, die aus digitalen Bildern und Erzählungen besteht, sagt Zardolu."
Martina Schulte, DRadio Wissen Netzreporterin

In dieser Matrix hätten die Medien die Rolle des Erzählers übernommen. Einst hätten sie sich mit wichtigen Themen beschäftigt - inzwischen habe aber eine Überbewertung von Klicks dazu geführt, dass Medien eine sensationelle Schlagzeile nach der anderen produzieren, meist über ziemlich triviale Themen. Zardolu hofft, eine Diskussion über journalistische Integrität auszulösen.

Theorien…

Eigentlich weiß man nur, dass sie Künstlerin ist, in Brooklyn lebt und ziemlich viele Tiere besitzen muss.

  • Zwei der Schauspieler, die in ihren Videos mitspielen, wurden bereits verdächtigt, Zardolu zu sein
  • Das Blog Gothamist vermutet, dass es gar nicht eine einzelne mysteriöse Künstlerin ist, sondern eine ganze Gruppe, konkret die New Yorker Schauspieltruppe "Upright Citizens Brigade"
  • Die Huffington Post vermutet gar, dass es Zardolu gar nicht gibt
  • Das Podcast Reply All stellt die Frage: Ist es denn überhaupt wichtig, zu wissen, wer hinter diesen Videos steckt? Vielleicht ist eine Welt, in der jemand einer Ratte beibringt, ein Selfie von sich zu machen, viel interessanter als eine Welt, in der eine Ratte rein zufällig ein Selfie von sich macht.