An Festtagen wie Weihnachten hauen wir uns manchmal ordentlich den Bauch voll. Dazu gibt es eventuell auch noch Alkohol. Aber können wir danach eigentlich gut schlafen? Es kommt ganz darauf an – zum Beispiel wann wir essen, so die Schlafforscherin Christine Blume.

"Schmackhaftes Essen kann sich negativ auf den Schlaf auswirken, muss aber nicht. Vor allem der Zeitpunkt des Essens ist relevant und auch was man so dazu trinkt."
Christine Blume, Schlafforscherin

Hauen wir spät abends so richtig rein und essen vielleicht noch die Reste vom Fest, dann sei das sicher ungünstig, sagt die Schlafforscherin. Studien würden zeigen, dass spätes Essen mit vielen Kohlenhydraten die Herzrate erhöhe. Der Körper müsse also arbeiten. Dazu werde weniger Melatonin ausgeschüttet. Melatonin ist ein Hormon, welches uns beim Einschlafen hilft. Die Folge: Wir brauchen länger zum Einschlafen und wachen nachts häufiger auf.

Letzte große Mahlzeit rund drei Stunden vor dem Schlaf

Das plötzliche Gefühl der Müdigkeit, das einsetzt, wenn wir mittags viel gegessen haben, dürfte bekannt sein. Die Schwere, die wir hier empfinden würden, bedeute aber nicht, dass wir auch gut schlafen können, sagt die Schlafforscherin. Sie rät, ungefähr drei Stunden zwischen der letzten größeren Mahlzeit und dem Schlafengehen verstreichen zu lassen.

"Ich würde empfehlen, rund drei Stunden zwischen der letzten größeren Mahlzeit und dem Schlafengehen verstreichen zu lassen.
Christine Blume, Schlafforscherin

Auf der anderen Seite sollten wir aber auch nicht zu hungrig ins Bett gehen. Hier kann ein leichter Snack vorm Zähneputzen helfen.

Alkohol beeinträchtigt die Schlafqualität

Zum Festtagsschmaus wird manchmal auch Alkohol am Tisch gereicht. Beim Einschlafen kann Alkohol durchaus hilfreich sein, denn er entspanne und befreie von Sorgen. Doch abgesehen davon, dass Alkohol abhängig machen kann, sollten wir ihn auch sonst nicht als Schlafmittel einsetzen. "Im Lauf der Nacht verschlechtert der Alkohol den Schlaf. Und morgens fühlt man sich je nach Dosis nicht wirklich gut erholt", so Christine Blume.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Ansonsten hat die Schlafforscherin aber keine Einwände, wenn wir uns zu bestimmten Anlässen auch mal den Magen vollschlagen. "Wenn man sich am Nachmittag dann mal nicht so fit fühlt, kann man sich an den Feiertagen ja auch mal ein Nickerchen gönnen", sagt sie.

  • Moderation:  Christian Schmitt
  • Gesprächspartnerin:  Christine Blume, Schlafforscherin