Wenn kreativen und nicht so kreativen Menschen ein und dasselbe Bild gezeigt wird, sehen sie noch lange nicht das Gleiche. Ihre Wahrnehmung funktioniert nämlich unterschiedlich.

Wahrnehmung und Persönlichkeit hängen zusammen. Wie, das wollten Forscher an der australischen Universität Melbourne wissen. In ihrer Studie haben sie zunächst die Persönlichkeit ihrer 120 Probanden erfasst. Dazu wurden die Persönlichkeitsstruktur nach den Big Five festgestellt:

  • Neurotizismus
  • Extraversion
  • Verträglichkeit
  • Gewissenhaftigkeit
  • Offenheit für Erfahrungen

Vor allem den letzten Wert fanden die Forscher wichtig. Denn Menschen, die offen sind für neue Erfahrungen, interessieren sich für alles, was neu ist, wollen die Welt entdecken und sind kreativ.

Vermischte Muster, kreativer Kopf

Danach wurde den Probanden ein rotes und ein grünes Muster gezeigt. Rot auf einem Auge, Grün auf dem anderen Auge. Gleichzeitig. Das Ganze für zwei Minuten. Die Mehrzahl der Leute sieht dann einmal das grüne Muster und einmal das rote. Abwechselnd.

Die Probanden, die im Persönlichkeitstest einen hohen Wert bei der Offenheit für Erfahrungen erzielt haben, sahen ein gemischtes Muster. Das kam auch bei den anderen Probanden vor, aber immer nur kurze Zeit. Bei den kreativ getesteten Teilnehmern war das deutlich länger der Fall.

Ähnliche Werte unter Drogeneinfluss

Der Test zeigt: Kreative Menschen nehmen tatsächlich ihre Umwelt anders wahr. Das könnte auch erklären, warum sie so kreativ sind. Funfact: Es gibt auch schon Studien dazu, wie Menschen auf halluzinogenen Drogen diese Muster wahrnehmen. Auch bei ihnen mischen sich die Muster. Das heißt, sie erzielen ähnliche Werte wie die kreativen Teilnehmer.

Bei einer Schlussfolgerung aus diesen Tests halten sich die Forscher aber noch zurück.

Hintergrund zur Studie: