Diese Diskussion um die Pressefreiheit hat es seit 50 Jahren in der Bundesrepublik nicht mehr gegeben: Vor einer Woche sind die Vorwürfe um den angeblichen Landesverrat der Journalisten von Netzpolitik.org ans Licht gekommen. Auch die internationale Presse schaut sich die neue Debatte um den Landesverrat an. Mit dem Rauswurf des Generalbundesanwalts Harald Range ist die Diskussion noch nicht beendet. Daniel Fiene und Herr Pähler vertonen die wichtigsten Tweets aus der letzten Woche.

Der Axel Springer Verlag erzielt inzwischen drei Viertel der Gewinne aus seinen Digitalangeboten. Kürzlich scheiterte der Kauf der Financial Times, dafür startet das Medienhaus jetzt einen Deutschen Business Insider. Was können andere Medienhäuser davon lernen? Dazu eine Einschätzung vom Wirtschaftsjournalisten Manuel Koch, von Wirtschaft-TV

Parallel zur Gamescom schauen wir auf die noch junge Gattung "Newsgames". Vor zwei Jahren gab es einen Hype um diese Formate, die spielerisch Nachrichtenszenarien vermitteln sollten. Was ist davon übrig geblieben? Marcus Bösch berichtet von seinem Gamescom-Rundgang. Der Journalist betreibt auch das Game-Studio "The good Evil" und arbeitet derzeit an einem Metadatensauger für die ZDF Heute Show.

Über den Sommer gibt es bei uns einen Praxis-Workshop für junge Journalisten. Dennis Horn erklärt, mit welchen einfachen Schritten Quellen in sozialen Netzwerken verifiziert werden können.

In den USA beginnt heute ein großer Prozess gegen Uber. Darin geht es darum, ob das Projekt eine Plattform ist, oder Uber seine Fahrer als Angestellte behandeln muss. Eine große Medienschlacht hat begonnen. Welchen Einfluss Uber auf die Medien hat, erklärt Silicon-Valley-Reporterin Britta Weddeling.

"Was mit Medien" gibt es auch als Podcast. Abonniert "Eine Stunde Was mit Medien" hier via iTunes oder RSS. Während der Sendung könnt ihr mit uns direkt und über unsere Moderatoren Herr Pähler und Daniel Fiene über Twitter kommunizieren.