Meike Winnemuth ist Journalistin und bekannt für ihre Selbstversuche. Einmal hat sie ein Jahr lang jeden Tag dasselbe Kleid getragen. Ein anderes Mal hat sie jeden Tag einen Gegenstand entsorgt. Und dann hat sie eine Weltreise gemacht: mit wenig Gepäck.

Über ihre Selbstversuche schreibt Meike Winnemuth Artikel - zum Beispiel den hier im Süddeutsche Zeitung Magazin. Außerdem schreibt sie Bücher und bloggt. Über ihr Experiment mit dem Kleid, hat sie auf daskleineblaue.de gebloggt. Am 9. November 2009 hat das Projekt begonnen. Meike Winnemuth hatte sich ein blaues Kleid schneidern lassen, dass sie fortan jeden Tag lang getragen hat. Dazu hat sie jeden Tag andere Klamotten kombiniert - und ist experimentierfreudiger geworden: Pinke Strumpfhosen waren plötzlich kein Problem mehr.

Jeden Tag einen Gegenstand entsorgen

Ein anderes Projekt heißt "Und tschüß". Dahinter steht die Idee, sich jeden Tag von einem Gegenstand zu trennen. Eine Liste aller Gegenstände von denen sich Meike Winnemuth getrennt hat, findet ihr hier: Und tschüß.

Ein Jahr aus dem Koffer leben

2011 folgte dann das nächste Experiment: eine Weltreise. Zwölf Monate in zwölf Städten. Meike Winnemuth ist mit 22 Kilogramm aufgebrochen und mit 23,5 Kilo zurückgekommen. "Für jeden neuen Gegenstand musste ein alter raus aus dem Koffer", erzählt sie. In ihrem Reisetagebuch "Vor mir die Welt" schreibt sie über ihre Reise.

"Als ich zurückkam in meine Wohnung, hatte ich das Gefühl: Das passt einfach nicht mehr. Dann bin ich umgezogen - in ein Einzimmer-Apartment."
Meike Winnemuth

Als Meike Winnemuth von ihrer Reise zurückkam in ihre riesige Wohnung, fiel ihr auf: Das passt nicht mehr. Eine 200-Quadratmeter-Wohnung mit Büchern bis unter die Decke, das war ihr plötzlich zu viel, nachdem sie ein Jahr lang aus dem Koffer gelebt hat. Darum ist Meike Winnemuth umgezogen: in ein Einzimmer-Apartment, in dem sie heute noch wohnt.