Das Bremer Start-Up "Bake and Space" hat einen Brotteig entwickelt, der im Weltall gebacken werden kann. Das Besondere: Die Brötchen bröseln nicht.

Krümel unterm Küchentisch gehören zu einem guten Frühstück irgendwie dazu. Macht ja auch nix, einmal durchgefegt und fertig. In der Schwerelosigkeit des Weltraums sieht die Sache etwas anders aus. Feine Partikel, die zum Beispiel in der Internationalen Raumstation (ISS) herumschweben, können schnell zum Problem werden. 

So haben 1965 angeblich zwei NASA-Astronauten Corned-Beef-Sandwiches mit ins All genommen. Die belegten Brote sollen damals zerbröselt und durch die Gegend geflogen sein. Im schlimmsten Fall hätten die Krümel Geräte zerstören können. Seitdem ist Brot im All verboten.

Die Luft in der ISS wird auch permanent gefiltert, damit Haare oder andere Partikel nicht rumfliegen. Es dauert ungefähr eine Stunde, um den Filter sauber zu machen. Die Astronauten haben also selber ein großes Interesse daran, dass da nicht allzu viele Krümel und Krams durch die Gegend schweben.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Das Bremer Start-up "Bake in Space" hat jetzt in Zusammenarbeit mit OHB System AG einen neuen Brotteig entwickelt, mit dem die Brötchen nicht krümeln. Dabei kommt es vor allem auf den Anteil von Flüssigkeiten an. Dazu wurde auch gleich der passende Ofen gebaut, mit dem der Teig in der Schwerelosigkeit gebacken werden kann.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Ofen ist ziemlich klein, etwas kleiner als eine Mikrowelle. Er reicht für drei Brötchen – also für eine Schicht, bestehend aus drei Astronauten. Wegen der fehlenden Schwerkraft hat der Ofen kein Backblech. Stattdessen probieren die Erfinder jetzt eine Art Kugelsieb aus. Da kommen die Brötchen dann während des Backvorgangs rein. Und der Rest funktioniert genauso wie bei einem normalen Ofen: aufheizen und reinschieben.

Besonders interessant ist das Weltraum-Brot übrigens für ferne Weltraumreisen, zum Beispiel auf den Mars. Der Erste, der die Brötchen testen soll, ist der deutsche Astronaut Alexander Gerst, wenn er im kommenden Frühjahr auf die ISS fliegt. 

"Es gibt zwei deutsche Kernkompetenzen: Das eine ist Technologie made in Germany und das andere ist Brot. Und es wäre schade, wenn wir in dieser Kernkompetenz Brot nicht die Zukunft der bemannten Raumfahrt mitbestimmen und abwarten bis es die Amerikaner machen."
Sebastian Marcu, Bake in Space