Liebe ist…12.000 Kilometer mit dem Bambusrad durch die Welt zu radeln. Bei Regen, tagelangem Gegenwind, wenn der Schlaf fehlt oder das Visum auf sich warten lässt. Tim und Karina Poser wissen, wie die Pärchenreise-Extrem geht.

Zeit für sich gibt es nicht wirklich, wenn man zu zweit mit dem Rad von Hamburg über den Balkan, die Türkei, den Kaukasus, den Iran bis nach China fährt. Das wussten Tim und Karina Poser, bevor sie sich vor einem Jahr auf die Reise gemacht haben. Sie wussten auch: Wir kommen ganz gut miteinander aus. Drei Jahre sind sie verheiratet. Was genau auf sie zukommen würde aber, wussten sie vorher nicht.

"Eigentlich sind wir sehr verschieden", sagt Karina Poser. Einig waren sie sich: Sie wollten diese Reise machen und das, obwohl sie bisher nur bei kürzeren Wander- und Klettertouren gemeinsam unterwegs waren. Das hätte auch schief gehen können - ist es aber ganz und gar nicht. Und das liegt vor allem daran, sagen Tim und Karina, dass sie sich nicht nur gut kennen, sondern auch ziemlich entspannt sind. Zu wissen, wann man den anderen in Ruhe lässt, ist Gold wert. Außerdem: immer ehrlich zu sein, zu sagen, wenn es hakt und miteinander zu reden.

"Ich denke, wir sind beide entspannte Typen, die wissen, wie man miteinander umgehen muss, die sich zurücknehmen können. Die einander Mut machen wollen."
Tim Poser

"Nicht nachtragend sein", sagt Karina, sei die beste Haltung für den Fall, dass es doch mal blöde Tage gibt: an denen es regnet, stürmt oder schneit. Oder sonst etwas nicht passt. "Zum Glück", sagt Tim, "hatte immer nur einer schlechte Laune." Auch sonst lief die Aufgabenverteilung recht automatisch: Wer kümmert sich um die Unterkunft? Wer repariert die Räder? Wer robbt sich auch in der morgendlichen Kälte aus dem Zelt, um Essen zu machen? Das hat sich so ergeben, sagen die beiden. Zum einen, weil jeder eigene Stärken hat. Zum anderen weil Kleinigkeiten den anderen glücklich machen.

"Wenn ich morgens den Kaffee gekocht und ins Zelt reingereicht habe, wo Karina noch total eingemummelt ist, dann macht das schon Spaß, zu sehen wie glücklich sie darüber ist."
Tim Poser

Dass sie auf ihrer Tour selten wirklich ganz alleine waren, dafür haben ihre Bambus-Räder gesorgt. Auf die Fahrräder mit den dicken Bambusrohren wurden sie überall angesprochen. Und haben so viele Leute weltweit kenngelernt, wurden eingeladen und haben ungewöhnliche Übernachtungen bei ihren Gastgebern erlebt. Von der Jurte in Kirgistan bis zum Ehebett der Spontangastgeber in der Türkei. Oder auch der Schlafsack mit dem Blick auf die Sterne.

"Man ist zwar rund um die Uhr zusammen – man muss sich aber nicht rund um die Uhr unterhalten."
Karina Poser

Fazit der Tour: Sechs Platten, ein Speichenbruch und kein echter Zoff, geschätzt tausend neue Freunde. Und so viele Emotionen und Erfahrungen, die nur die wirklich verstehen, die dabei waren. Zum Glück, sagen die beiden, haben sie genau den richtigen Reisepartner mitgenommen.