Zwei Stunden, zwei Minuten und 57 Sekunden - seit 2014 ist das Weltbestzeit für einen Marathon. Aber es geht noch schneller, meint unsere Reporterin Anita Horn. Sie hat sich mit Sportlern, Schuhexperten und Wissenschaftlern unterhalten.

Der Marathon-Weltrekord liegt aktuell bei einer Zeit von 2:02:57 Stunden. Der Kenianer Dennis Kimetto hat ihn 2014 beim Berlin Marathon aufgestellt, auf einer sehr flachen Strecke mit nur wenigen Kurven. Am Tag des Marathons gab es so gut wie keinen störenden Wind. Schneller lief seitdem niemand mehr.

Windschatten, Rückenwind und leichte Schuhe

Einige Wissenschaftler sagen, dass sogar eine Zeit von unter zwei Stunden machbar sei. Dazu müssen aber ein paar Dinge zusammen kommen. Zum Beispiel bräuchte der Rekordläufer eine Gruppe vor sich, die ihm Windschatten spendet. Gut wäre natürlich auch ein bisschen Rückenwind. Weitere Voraussetzungen:

  • Das Wetter muss passen - ideal wäre eine Temperatur von unter 4 Grad Celsius
  • Die Strecke muss ideal liegen - je tiefer, desto mehr Sauerstoff ist in der Luft

Noch weiter optimieren könnte man außerdem das Material, sprich: die Laufschuhe. Je leichter desto besser. Aktuell wiegt ein Paar Wettkampfschuhe rund 220 Gramm. Ein nur 130 Gramm leichtes Paar Schuhe könnte laut Forschern der Universität Colorado Boulder 57 Sekunden Zeitersparnis auf die Marathonstrecke bringen. 

"Ganz ohne Schuhe sollte man nicht laufen, denn dann fehlt eine Stützeigenschaft und Dämpfung und man ermüdet noch schneller und Bänder und Sehen würden dann noch stärker belastet."
Sportkaufmann und Leistungsathlet Rene Ofer aus Köln

Dass der Schuh zum neuen Rekord beitragen kann, will im Mai eine bekannte Schuhmarke zeigen und den Marathon in unter zwei Stunden knacken. Drei Athleten wagen sich dafür testweise auf einer Formel1-Rennstrecke in Italien an den Start. Allerdings ist der Versuch vor allem eine Werbeaktion für den Laufschuh, es ist kein offizieller Marathon, auch wenn die Streckenlänge bei genau 42,195 Kilometern liegt.

Noch mehr Marathon: