Die trinkfesten Russinnen und Russen – dieses Image ist fest in unseren Köpfen verankert. Eine Studie der WHO belegt jetzt aber: Der Alkoholkonsum in Russland ist massiv zurückgegangen. Bei uns wird inzwischen durchschnittlich mehr Alkohol getrunken als in Russland.

Von 2003 bis 2016 ist laut einer WHO Studie der Konsum von Alkohol in Russland um rund 43 Prozent zurückgegangen. Dass Russinnen und Russen inzwischen so viel weniger Alkohol konsumieren, führt unser Reporter Vassili Golod darauf zurück, dass die Regierung Alkoholismus als gesamtgesellschaftliches Problem erkannt, akzeptiert und mit vielen unterschiedlichen Maßnahmen darauf reagiert hat, die konsequent umgesetzt werden, sagt unser Reporter.

Strenge Maßnahmen, um Alkoholkonsum zu reduzieren

  • Steuern auf Alkohol wurden erhöht
  • Zwischen 23 Uhr abends und acht Uhr morgens gibt es ein Verkaufsverbot für Alkohol
  • Wer im öffentlichen Raum Alkohol trinkt, muss Strafen zahlen.
  • Für Autofahrer gilt die 0-Promille-Grenze und strenge Kontrollen
  • Es gibt sehr wenig Alkohol-Werbung
"Als ich klein war, war die Werbung im Fernsehen und auf den Straßen voll mit irgendwelchen Alkohol-Marken."
Vassili Golod über seine Erfahrungen, die er als Kind mit Alkoholwerbung in Russland gemacht hat

Hunderttausende Russen an den Folgen des Alkoholkonsums gestorben

Vor allem mit dem Ende der Sowjetunion war der Alkoholkonsum ein großes Problem. Die 1990er Jahre waren chaotisch, viele Menschen haben Sorgen und Hunger in Alkohol ertränkt, sagt Vassili Golod. Hunderttausende Russinnen und Russen sind an den Folgen ihres Alkoholkonsums gestorben. Männer haben damals im Schnitt 34 Liter Alkohol pro Jahr getrunken – inzwischen wird weniger als ein Drittel davon konsumiert. Die Lebenserwartung bei Männern lag in vor einigen Jahren noch bei 55 Jahren. Heute sind es 68 Jahre.

"Die 1990er Jahre waren chaotisch, viele Menschen haben ihre Sorgen und auch tatsächlich ihren Hunger im Alkohol ertränkt."
Vassili Golod, Deutschlandfunk Nova

Dass in Russland bis heute eher Wodka als Bier konsumiert wird, lässt sich auf die Geschichte des Landes zurückführen, sagt Vassili Golod. Im 18. Jahrhundert gab es Zeiten, in denen der Staat das Monopol auf Alkohol hatte. Dann gab es wieder Phasen, in denen die Herstellung liberalisiert wurde und sich jeder Alkohol leisten konnte. Zar Peter der Große führte als erster eine Art Lizenzsystem ein. Bier wurde zu der Zeit allerdings so stark besteuert, dass die Menschen sich lieber Wodka gekauft haben, sagt Vassili Golod. Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs wurde in allen europäischen Ländern mehr Alkohol getrunken als in Russland.

Putin dient als Vorbild für geringen Alkoholkonsum

Der Personenkult um Wladimir Putin wird genutzt, um ihn zu einem positiven Vorbild in Sachen Alkohol zu stilisieren. Putin steht für einen gesunden Lebensstil: Er ist Judoka und spielt gerne Eishockey. Es halte sich das hartnäckige Gerücht, dass er überhaupt keinen Alkohol trinkt, sagt unser Reporter Vassili Golod. In einem Werbespot wurde Putin als "perfekter" Mann dargestellt, der anderen Männern als Vorbild im Bezug auf den Alkoholkonsum dienen soll. Der Spot sollte vermitteln, dass der russische Präsident ganz ohne Alkohol auskommt.