• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Ohne Partei-Label treten vielleicht politische Inhalte etwas stärker in den Vordergrund: Wir haben mit Menschen gesprochen, die für den Bundestag kandidieren – erst im Verlauf des Gesprächs wird klar, für welche Partei Wiebke, Verena, Ann Cathrin und Ricarda ins Rennen gehen.

Mit Wiebke geht es geht los:

Wiebke Winter
© dpa | Michael Kappeler
Wiebke kandidiert in Bremen.

Ihr Wahlkreis liegt in Norddeutschland und erneuerbare Energien sind ihr wichtigstes Anliegen, sagt sie. Neben einem Porträt von Ursula von der Leyen hängt auch eines von Kamala Harris und eines von Ruth Bader Ginsburg in ihrem Büro. Ein ratendes Gespräch mit der Kandidatin Wiebke.

Wiebke kandidiert in Bremen für den Bundestag. Dieses Gespräch mit ihr wurde am 13.09.2021 gesendet. Ihr hört es, wenn ihr unter dem Zitat auf Play klickt.
"Vor allen Dingen müssen wir dafür sorgen, dass unsere Energie sauber wird. Damit können wir schon 85 Prozent der Treibhausgase eliminieren."
Verena Hubertz
© Imago | photothek | Inga Kjer
Verena kandidiert in Trier.

Verena kandidiert in Trier für den Bundestag. Es brauche Start-up-Spirit im Bundestag, findet sie, und über Stau kann sie sich richtig aufregen. Sie ist überzeugte Befürworterin von Quotenregelungen für die Gleichstellung von Männern und Frauen. Ein ratendes Gespräch mit der Kandidatin aus im Rheinland-Pfalz.

Verena kandidiert in Trier für den Bundestag. Das Gespräch mit ihr wurde am 14.09.2021 gesendet. Ihr hört es, wenn ihr unter dem Zitat auf Play klickt.
"Ich finde wir gehen die Herausforderungen unserer Zeit von Digitalisierung bis Klimawandel total unmutig an."
Ann Cathrin Riedel
© dpa | Christoph Soeder
Ann Cathrin kandidiert in Berlin-Friedrichshain.

Berlin-Friedrichshain ist vielfältig und bunt, sagt Ann Cathrin. Dort kandidiert sie für den Bundestag. Ihr zentrales Thema ist die Digitalisierung – auch die des Bildungswesens. Im Staatstrojaner sieht sie auch ein Sicherheitsproblem. Bürgerrechte und Menschenrechte müssten im Digitalen geschützt werden, sagt sie. Schulen bräuchten grundsätzlich Glasfaseranschluss und WLAN als Basics, dann sollte Hardware noch dazu kommen. Ein ratendes Gespräch mit der Kandidatin aus Berlin.

Ann Cathrin kandidiert in Berlin-Friedrichshain für den Bundestag. Das Gespräch mit ihr wurde am 15.09.2021 gesendet. Ihr hört es, wenn ihr unter dem Zitat auf Play klickt.
"Für gewisse Punkte ist ein Digitalministerium sinnvoll. Vor allem wenn es um die Frage der digitalen Verwaltung geht."
Ricarda Lang, fotografiert während eines Interviews in Berlin am 02.03.2020
© Imago | Thomas Koehler | photothek
Ricarda kandidiert in Schwäbisch-Gmünd.

Die Natur ist das Schönste in ihrem Wahlkreis. Grundsätzlich geht Klimaschutz sozial und gerecht, findet die Bundestagskandidatin Ricarda. Das Ziel in den kommenden zehn Jahren eine Million Sozialwohnungen zu schaffen, hebt sie besonders hervor.

Ricarda kandidiert in Schwäbisch-Gmünd. Das Gespräch mit ihr wurde am 16.09.2021 gesendet. Ihr hört es, wenn ihr unter dem Zitat auf Play klickt.
"Wir brauchen endlich eine Mieten- und Wohnungspolitik, die nicht nur für riesige Immobilienkonzerne funktioniert, sondern für die MieterInnen."
Philipp Rubach, kandidiert in Nordsachsen
© Martin Neuhof
Philipp kandidiert in Nordsachsen.

Die Deutsche Einheit ist für ihn noch nicht vollzogen. Er setzt sich für die Belange des Ostens ein und hat die Initiative Aufbruch Ost gegründet. Jedes Dorf brauche einen Laden und eine Sparkasse, sagt der Bundestagskandidat Philipp.

Philipp kandidiert in Nordsachsen. Das Gespräch mit ihm wurde am 17.09.2021 gesendet. Ihr hört es, wenn ihr unter dem Zitat auf Play klickt.
"Arbeiterinnen und Arbeiter erhalten im Osten jährlich im Schnitt fast 5000 Euro weniger Lohn als im Westen und müssen dafür im Schnitt 56 Stunden mehr arbeiten. Ich finde: Das geht so nicht."