Meterweise Enzyklopädien im Bücherregal. So sah Wissen noch bis zum Anfang des 21. Jahrhunderts aus. Heute tragen wir das alles in der Hosentasche mit uns herum. Dominik Scholl erklärt im Hörsaal-Vortrag die Ziele und die Arbeitsweise von Wikimedia. 

Dominik Scholl ist einer von denen, die Wissen heute ganz anders bereitstellen, als unsere Eltern das noch gewöhnt waren. Er leitet das Team "Bildung, Wissenschaft und Kultur" von Wikimedia Deutschland. 

Freies Wissen für die Gesellschaft

Zu Wikimedia gehört das freie Onlinelexikon Wikipedia und noch viel mehr: Wikibooks, Wikisource oder Wictionary - all das soll freies Wissen in der Gesellschaft fördern.

"Unsere Vision ist eine Welt, in der jeder Mensch am Wissen der Mensch­heit teilhaben, es nutzen und mehren kann."
Wikimedia Foundation, San Francisco

Seit Anfang der 2000er zuerst Wikipedia und etwas später Wikimedia gegründet wurden, hat das Vorhaben eine beeindruckende Erfolgsgeschichte erlebt. Heute zählt Wikipedia zur Top Ten der weltweit am meisten besuchten Webseiten.

Wiki-Teamwork

Dominik Scholl erklärt in seinem Vortrag unter anderem, welche Ziele Wikimedia verfolgt und wie die vielen Freiwilligen dort arbeiten, wenn sie Beiträge einstellen, löschen oder aktualisieren. 

"Einer weiß viel, zwei wissen mehr, und alle wissen alles."

"Die Idee einer freien Wissensallmende im Internet: Wikipedia und die Wikimedia-Projekte" heißt Scholls Vortrag, den er im Rahmen der Berliner Sommeruni 2017 "Material-Wissen-Kultur"  der Berliner Akademie und der Humboldt-Universität am 30. August 2017 gehalten hat.

Mehr über Wikipedia und -media bei Deutschlandfunk Nova: