Wladimir Putin ist ein passionierter Zuhörer. Was er auch kann: drohen und mit den schlimmsten Schimpfworten um sich werfen. Dabei ist er immer kontrolliert, denn er hat nur ein Ziel: seine Macht erhalten.

Sabine Adler arbeitet als Korrespondentin für das Deutschlandradio in Moskau. Sie hat Wladimir Putin schon in vielen Situationen erlebt und sie sagt: "Putin ist ein sehr machtbewusster Mensch, der ganz genau weiß, wie er seine Körpersprache einsetzen muss. Der mit allen Raffinessen arbeitet, der drohen kann, der poltern kann, der richtig vom Leder ziehen kann. All das setzt er auch in der Öffentlichkeit ein."

"Putin versteht es, die Menschen zu öffnen."
Sabine Adler, Journalistin

Ein machtbewusster Mann

Viele Russen lieben Wladimir Putin vor allem für seine Bereitschaft zu reden, erzählt Sabine Adler. Und die jungen Russen lieben an ihm seine Power und die Stärke, die er ausstrahlt. Putin kann aber auch ein anstrengender Gesprächspartner sein, sagt Sabine Adler. Das weiß sie aus Gesprächen mit Menschen, die den russischen Präsidenten persönlich getroffen haben.

"Er kann sehr unbeherrscht sein, richtig loszetern und Leute sehr lange mit seinen Erklärungen zutexten. Ein Gespräch mit Putin, das ist richtig Arbeit."
Sabine Adler, Journalistin

Garantiert unpünktlich

Eine Sache ist Wladimir Putin garantiert nicht: pünktlich. Er lässt gerne auf sich warten. Ganz egal übrigens, wer da auf ihn wartet - das können Kabinettsmitglieder oder Minister sein, aber auch andere Staatschefs wie Angela Merkel. "Das ist ein pures Machtspiel", sagt Sabine Adler. Damit möchte Wladimir Putin zeigen, wer die Hosen anhat. Andere Politiker, die auf solche Äußerlichkeiten keinen Wert legen, sind da klar im Vorteil.

"Für ihn sind solche Äußerlichkeiten sehr wichtig. Wir erinnern uns an den Gipfel in Australien, da hat er am Katzentisch gesessen und war darüber sehr beleidigt."
Sabine Adler, Journalistin