Kompostregenwürmer können aus zehn Litern Gemüse- und Obstresten einen Liter Humus zaubern. Für die Unterkunft reichen zwei Plastikkisten, die ineinander gestapelt werden.

Jeder, der seine Küchenabfälle sinnvoll weiterverwerten möchte, sollte über einen kleinen Untermieter für den Balkon nachdenken. Alles, was man dafür braucht sind zwei Plastikkisten. Neben dem wertvollen Humus sammelt sich in der unteren Kiste durch die Ausscheidungen der Würmer zusätzlich der so genannte Wurm-Tee. In einer zehnfachen Verdünnung ebenfalls ein sehr kostbares Düngemittel.

Ein Wurm namens Wilma

Die Designerin Anja Heppekausen hatte eine solche Wurmkiste in ihrer Bürogemeinschaft eingerichtet. Mit dem Facebook-Post "Wilma wohnt jetzt hier" entstand schließlich ihr Projekt, mit dem sie Informationen zur Wurmkiste, über Müllvermeidung und über das Gärtnern in der Stadt verbreitet. Sie erklärt uns, wie so eine Wurmkiste funktioniert.