Die Anschläge vom 11. September liegen wenige Monate zurück, da hält US-Präsident George W. Bush am 29. Januar 2002 seine erste Rede zur Lage der Nation. Das Schlagwort von der "Achse des Bösen" erblickt das Licht der Welt.

Über die Schrecken des Ersten Weltkriegs erzählt Erich Maria Remarque in seinem Roman "Im Westen nichts Neues". Es ist die Geschichte eines jungen Soldaten, der an der Front Brutalität und Entfremdung erfährt. Nach der Veröffentlichung am 29. Januar 1929 wird das Buch sofort zum Bestseller.