Sie erleben ein Revival: Pflanzen, die für Jahrzente in Vergessenheit geraten sind, finden sich jetzt im Social-Media-Feed wieder. Das beste Beispiel ist die Monstera. Seid ihr ein Pflanzenfan, sollte sie nicht in eurer Wohnung fehlen.

Egal ob Monstera, Farn oder Pilea: Die Zimmerpflanze begrünt den Social-Media-Feed und löst damit die Designer-Couch oder das String-Regal ab. Dank Bloggerinnen und Influencern gibt es gerade einen großen Hype um lang vergessene Zimmerpflanzen, sagt Pflanzenexperte Garry Grueber. Topfpflanzen, die wir eher aus der Wohnung unserer Großeltern kennen, kommen zurück in die kleine Stadtwohnung.

Schicke Zimmerpflanze im 60er Style

Zum Beispiel die Monstera. Die dunkelgrüne Zimmerpflanze war mit ihren großen, herzförmigen Blättern in den 1960er und 70er Jahren sehr beliebt – bis sie mehr und mehr aus den Wohnungen verschwunden ist. Auch die Pflanzenindustrie hatte die Monstera nicht mehr im Blick, erzählt der Pflanzenexperte

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Dann kam Social Media: Nach Jahren der Vergessenheit ist die Nachfrage nach der Zimmerpflanze mit den löchrigen Blättern wieder so angestiegen, dass die Pflanzenindustrie gerade nicht hinter herkomme, stellt er fest. Besondere Typen der Monstera verkaufen sich mittlerweile für Hunderte von Euro. Dabei seien gerade grüne Zimmerpflanzen für Jahre ein Billigprodukt gewesen, kaum eine Person wollte sie kaufen.

"Für Jahrzehnte waren grüne Zimmerpflanzen am Rande des Sortiments, ein Billigprodukt und jetzt werden sie total gehypt."
Garry Grueber, Gründer der Firma Cultivaris

Jetzt scheinen Zimmerpflanzen, überall zu sein. Weltweit werden Wohnungen mit Topfpflanzen bestückt und im Anschluss bei Instagram und Co. gepostet. Garry Grueber erklärt sich das so: Gerade junge Menschen, die in kleinen Stadtwohnungen leben, möchten sich mithilfe von vielen grünen Zimmerpflanzen heimisch fühlen. Dabei gehe es um die Pflegebedürftigkeit der Pflanzen: Viele der Pflanzenfans seien bereit, für die richtige Pflege viele Hunderte Euro zu bezahlen.

Die Sozialen Medien dienen Pflanzen-Fans anschließend als Ort, um ihren Stolz zu präsentieren und zu teilen. Das spricht wiederum andere an und so wird der Hype um die Zimmerpflanzen immer größer – wie der Trend um die Monstera.

Stolz über Zimmerpflanze auf Social Media teilen

Pflanzen auf dem Markt zu pushen und neue Arten zu finden ist eigentlich sein Job. Dafür geht Garry Grueber ins Ausland: Weltweit spricht er mit Pflanzenzüchtern und -Sammlern, immer auf der Suche nach Gewächsen, die in großen Mengen produzierbar sind und auch in der Wohnung, auf dem Balkon oder im Garten in Deutschland überleben.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Sein Tipp für den neusten Trend in Sachen Zimmerpflanze: die Ulu. Die tropische Pflanze gehört mit ihren großen grünen Blättern eigentlich zur Brotfruchtfamilie und ist damit eine Nahrungspflanze. Bei uns kommt sie aber als Zimmerpflanze in die Läden. Die Orchidee ist hingegen nicht mehr im Trend: Sie wurde überstrapaziert, so der Experte.