• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google
Diese Luft ist wohl so sauber wie überhaupt möglich.

In Schottland wird jetzt im Glasgow Science Centre ein Glaszylinder ausgestellt, in dem Luft aus der Arktis eingeschlossen ist - und zwar aus dem Jahr 1765. Dieses Jahr gilt bei vielen Forschenden als das Jahr, in dem die Industrielle Revolution begann - und damit auch die verstärkte Luftverschmutzung durch uns Menschen.

Luft von vor der Industrialisierung

Die Erlebnis-Ausstellung namens "Polar Zero" ist auch deshalb in Glasgow zu sehen, weil dort Ende Oktober die Uno-Klimakonferenz COP26 beginnt.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Die Idee mit der Arktis-Luft im Glaszylinder hatte der Künstler Wayne Bintie. Er zeigt außerdem einen zweiten Glaszylinder mit einem Eisbohrkern drin, in dem kleine Luftblasen eingeschlossen sind. Um diese Ideen umzusetzen hat der Künstler laut dem britischen Guardian mit Fachleuten vom britischen Polarforschungsprogramm zusammengearbeitet.