• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Und hier eine Nachricht für alle Impfkritiker und Impfgegner:

Die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln verursacht keinen Autismus. ZU diesem Ergebnis kommt eine Langzeitstudie an allen Kindern dänischer Mütter, die zwischen 1999 und 2010 in Dänemark geboren wurden. Das waren insgesamt mehr als 650.000 Jungen und Mädchen. Unter denjenigen Kindern, die ganz normal geimpft wurden, gab es nicht mehr Fälle von Autismus als bei denen, die nicht geimpft wurden.

1998 hatte der Kinderarzt Andrew Wakefield eine Studie veröffentlicht, in der er einen Zusammenhang zwischen Autismus und der Masern-Mumps-Röteln-Impfung herstellte. Die Studie wurde später zurückgezogen, weil Wakefield verschwiegen hatte, dass er von Anwälten bezahlt wurde, die die Hersteller von Impfstoffen verklagen wollten. Inhaltlich konnten die Ergebnisse nie reproduziert werden. Trotzdem gibt es immer noch viele Eltern, die ihre Kinder nicht impfen lassen, weil sie der Wakefield-Studie glauben.

Die WHO warnt in letzter Zeit immer wieder vor den Folgen von Impf-Skeptizismus. Gerade die Masern sind in vielen Ländern wieder auf dem Vormarsch.