• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Asteroiden können auf einem Planeten ziemlichen Schaden anrichten - darum versuchen Forschende, sie möglichst genau im Auge zu behalten.

Allerdings muss man dazu auch wissen, wo genau im Sonnensystem Asteroiden rumfliegen. Ein Forscher der Carnegie Institution for Science in Washington vermutet, dass eine Region bis jetzt ziemlich unterschätzt wurde - und zwar direkt nahe der Sonne.

Da war lange die Annahme, dass es dort kaum Asteroiden geben kann, weil sie es schwer haben würden dort eine stabile Umlaufbahn zu finden. Allerdings sind Objekte in der Nähe der Sonne auch schwer zu erkennen. Trotzdem sind dort in letzter Zeit ziemlich dicht dran mehrere Asteroiden entdeckt worden. Deshalb meint der Forscher, dass die bisherige Annahme ein Irrtum sein könnte.

Sonnennähe ist gefährlich

Das Problem: In Sonnennähe können Asteroiden leichter aus ihrer Umlaufbahn rausgerissen und in andere Bereiche des Sonnensystems geschleudert werden - dadurch könnten sie auch auf Kollisionskurs mit der Erde geraten.

Der Forscher fordert deswegen, dass der Bereich dicht an der Sonne in Zukunft noch genauer untersucht wird.