Mit dem Rad im Winter unterwegs. Abgesehen von den möglicherweise glatten Straßen und dem eisigen Wind macht das Wetter auch der Technik am Fahrrad zu schaffen. Erste Hilfe für Euer Rad im Winter leistet Deutschlandfunk-Nova-Reporter Moritz Metz. 

Der Klassiker Nummer 1: Das Schloss lässt sich nicht aufschließen

Die Sache mit dem zugefrorenen Schloss ist bei den eisigen Temperaturen auch Moritz Metz passiert: Wasser hatte sich in das Schloss gesetzt. Das ist im Winter auch leider kaum zu vermeiden. Im Idealfall sind wir darauf vorbereitet und haben ein Fläschchen Türschlossenteiser griffbereit. 

Türschlossenteiser besteht aus einer Mischung aus nicht trinkbarem Alkohol: Isopropyl, Ethanol oder ein Glykol wie beispielsweise Ethandiol. Davon wird ein Schuss in das Schloss gespritzt und danach sollte das Eis auftauen. Moritz hat seinen Türschlossenteiser über den Winter im Briefkasten im Hausflur gebunkert – wer keinen Enteiser besitzt, kann sich auch anders helfen. 

Weitere Methoden um ein Schloss gangbar zu machen 

Zunächst geht es darum, das Rad zu erwärmen – dafür schiebt man es am besten ins Warme. Wenn dafür keine Zeit ist, können diese Methoden helfen:

  • mit einem Feuerzeug den Schlüssel erwärmen, in das Schloss schieben und warten, dass sich die Wärme überträgt
  • in das Schloss hauchen oder versuchen, das Schloss mit der Hand zu erwärmen
Netzbastel-Autor Moritz Metz mit der Fernsehausschaltkappe.
© Deutschlandfunk Nova | Moritz Metz
Profibastler und Deutschlandfunk-Nova-Reporter Moritz Metz

Eine sichere Methode, um das Schloss zu entfrosten

Da Enteiser vor allem aus Alkohol besteht, funktioniert es auch, hochprozentigen Alkohol in das Schloss zu geben. Diese Methode hat Moritz in einem Selbstversuch getestet. Er hat ein Fahrradschloss stundenlang bei -18 Grad in eine Tiefkühlkiste gepackt und sich während dessen bei einem Spätkauf eine kleine Flasche Wodka mit knapp vierzig Prozent Alkohol gekauft.

Das Schloss aus der Tiefkühlkiste war zwar nicht vollkommen zugefroren, aber nachdem Moritz einen Schuss Wodka in das Schloss geschüttet hat, ging es tatsächlich einfacher auf. Da es Alkohol in Deutschland an quasi jeder Ecke gibt, könnte diese Methode praktisch sein, wenn es schnell gehen muss. Besser noch als Wodka ist laut Moritz achtzigprozentiger Strohrum, da dieser weniger Wasser enthält. 

"Besser natürlich achtzigprozentigen Rum verwenden, weil da noch weniger Wasseranteil drin ist."
Moritz Metz über Schlossenteisung mit Produkten aus dem Späti

​Der Klassiker Nummer 2: Vereisung von Gangschaltung und Bremsen

Bowdenzüge an einem Fahrrad
© Deutschlandfunk Nova | Moritz Metz
Enteiste Seilzüge

Gefährlicher ist, wenn die Gangschaltung oder die Bremse aufgrund der Kälte nicht mehr funktioniert. Meist ist das Problem in den sogenannten Seilzügen oder Bowdenzügen zu finden. Das sind die langen schwarzen Schläuche, in denen ein Stahldraht durch einen Kunststoffmantel gezogen ist. Auch hier kann sich Feuchtigkeit sammeln. Friert diese Feuchtigkeit fest, rutscht der Seilzug nicht mehr. 

Das Ergebnis ist eine nicht funktionierende Bremse beziehungsweise Gangschaltung. Abgesehen von Hydraulikbremsen ist kein Bremssystem vor diesem Problem bei Frost gefeit. Und Alkohol funktioniert in diesen Fällen auch nicht, denn an die Seilzüge ist nur schwer heranzukommen. 

Methoden, die bei der Enteisung helfen

  • das Fahrrad am besten auch in diesem Fällen in die Wärme stellen oder mit zum Bus oder zur Bahn nehmen und ein paar Stationen fahren, bis es angewärmt ist
  • die Seilzüge notfalls von außen vorsichtig mit warmem Wasser begießen, allerdings nur den schwarzen Teil des Seilzuges, nicht die Enden, sonst fließt noch mehr Wasser rein, das dann wieder gefriert

Sollte dennoch Wasser in den Seilzug geflossen sein, hilft nur Ausbauen und Reinigen. Dabei einen Föhn zum Trocknen nutzen und zur Reinigung mit alkoholhaltigen Mitteln arbeiten. Wichtig ist es danach, den Seilzug gut zu fetten, am besten mit Spezialfett aus Silikon oder mit Graphitanteilen. Normales Fett oder Öl sind nicht zu empfehlen, weil sie bei Kälte zu schnell aushärten. 

Haben wir das alles gemacht und beachtet, können wir uns auf den nächsten Winter freuen. Denn diese Prozedur wirkt auch präventiv. Moritz empfiehlt außerdem, die Enden des Seilzugs noch mit Vaseline abzudichten.

Mehr zum Thema: