Wie schaffen wir es weniger Müll zu produzieren? Ganz einfach, indem wir weniger konsumieren und das, was wir haben, reparieren. 

Klar, kann nicht jeder und jede einfach so eine Waschmaschine, den Toaster oder das Smartphone reparieren. Dafür gibt es Workshops – beispielsweise von Greenpeace. Damit wäre der Anfang gemacht. Das Umweltbundesamt nennt sieben Punkte, was sich in Zukunft alles ändern soll, damit wir mehr Abfall vermeiden. Hier das Wesentliche:

  • Die Hersteller sind gefordert. Sie müssen beispielsweise Smartphones so herstellen, dass sie sich leicht öffnen und reparieren lassen.
Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

  • Zusätzlich sollen neben teuren Vertragswerkstätten unabhängige Repair-Shops Ersatzteile, Diagnosesoftware, Bauanleitungen oder Werkzeuge für jegliche Reparatur von Elektrogeräten anbieten. Dadurch soll der Wettbewerb und auch der Service besser werden.
  • Der Staat soll uns dabei unterstützen, wenn wir unseren Dingen ein zweites Leben schenken und uns dafür Steuererleichterungen gewähren. Beispielsweise Kosten für Reparatur steuerlich absetzbar machen oder auf die Reparatur eines Elektrogeräts eine geringere Mehrwertsteuer ansetzen.
  • Schließlich sollen wir unsere Haltung gegenüber den Dingen verändern und sie wieder mehr wertschätzen. Das Reparieren soll der Normalfall werden.

Mehr über Abfallvermeidung: