Die Taliban sind bis in die afghanische Hauptstadt Kabul vorgedrungen. Wir berichten über die aktuellen Entwicklungen.

Zum Stand der aktuellen Lage verweisen wir auch auf die Dlf Nachrichten.

In Afghanistan sind die Taliban in den Präsidentenpalast in Kabul vorgedrungen. Die afghanische Regierung kündigt eine "friedliche Machtübergabe" an. Präsident Ghani hat das Land bereits verlassen.

"Der Krieg in Afghanistan ist vorbei", sagt der Sprecher des Taliban-Politbüros, Mohammad Naeem, dem Sender Al-Dschasira. "Wir versichern allen, dass wir für die Sicherheit der Bürger und der diplomatischen Vertretungen sorgen werden", fügt er hinzu. Die Form der Regierung werde bald feststehen.

Taliban wollen eigenen Staat

Die Taliban wollen ein islamisches Emirat Afghanistan einrichten, erklärt ARD-Korrespondent Peter Hornung. Das wäre ein eigener Staat mit eigener Verfassung, der auf der Scharia, einer strengen Auslegung der Islamischen Rechtsordnung, basiert.

Laut Informationen der Tagesschau gibt es aus den eroberten Gebieten Meldungen über Vergeltungsmorde und andere brutale Taktiken der Taliban. Am Flughafen in Kabul drängen sich Massen von Menschen, die das Land verlassen wollen.

Als Beispiel dafür, wie die Taliban zuletzt Angst und Schrecken verbreitet haben, erzählt eine Lehrerin aus Kabul Peter Hornung. Ihre Schülerinnen seien von der Schule mit dem Bus nach Hause gefahren und von den Taliban angehalten und rausgezogen worden, weil sie offene Sandalen anhatten. Die Schülerinnen wurden ausgepeitscht. Die Taliban warfen ihnen vor, mit den offenen Sandalen andere Männer anziehen zu wollen.

Über die aktuellen Entwicklungen in Afghanistan informieren die Dlf Nachrichten. Dieser Artikel wurde am 16.08. um 08:20 Uhr aktualisiert.