Wer in nur wenigen Jahren Hauptrollen in den Erfolgsserien "Sherlock" und "Fargo" bekommen hat, parallel dazu der Hobbit in Peter Jacksons "Der Hobbit"-Trilogie war und nebenbei unter anderem noch eine wichtige Nebenrolle in Marvels "Civil War" und "Black Panther" hatte, der kann nicht so viel falsch gemacht haben. Jetzt spielt Martin Freeman einen Geheimagenten im Kino und spricht mit uns darüber in "Eine Stunde Film".

"Die Agentin" heißt der Actionthriller, in dem Martin Freeman (Thomas) an der Seite von Diane Kruger (Rachel) den Mann spielt, der seine Front-Agentin aus dem Hintergrund steuert, lenkt, schützt und notfalls schnell abzieht, wenn Gefahr droht. Ein undurchsichtiger Typ, dessen Herkunft im Film lange Zeit schleierhaft bleibt, ein unscheinbarer Strippenzieher mit ganz eigenen Intentionen.

Lieber in der zweiten Reihe

Als Rachel plötzlich spurlos nach einem Iran-Einsatz verschwindet, gerät auch Thomas ins Fadenkreuz internationaler Geheimdienst-Ermittlungen. Eine Rolle, offensichtlich wie gemacht für Martin Freeman, der die zweite Reihe viel mehr liebt als die Front-Row, wie er im Interview erzählt.

76. Filmfestival in Venedig startet

In Venedig beginnen morgen (28.8.2019) die 76. internationalen Filmfestspiele und wenn der Goldene Löwe los ist, kann Anna Wollner nicht weit sein. Wer in diesem Jahr da sein wird und was sich potenziell an Wettbewerbsbeiträgen lohnen könnte, erzählt Anna aus der Stadt der 1000 Brücken.

Außerdem neu im Kino ist diese Woche die Dramödie "Late Night" mit Emma Thompson als rigorose US-Fernseh-Talkerin. Und wir schauen in den neuen Arte-Doku-Zweiteiler "Corleone - Pate der Paten"