Das Bild des 5-jährigen Omran aus Aleppo ging um die Welt. So emotional und schrecklich dieses Bild ist - auch hier muss die Quelle geprüft werden und das ist gar nicht so leicht.

Ein kleiner Junge sitzt völlig verstört, mit Staub bedeckt und blutverkrustet in einem Krankenwagen. Es zeigt das ganze Elend des Krieges in nur einem Bild. Zahlreiche Medien haben das Bild verbreitet, zahlreiche Menschen haben es in den sozialen Netzwerken geteilt. Es richtet erneut die Aufmerksamkeit auf Syrien und die Menschen, die in diesem Krieg versuchen, zu überleben.

Trotzdem müssen wir uns fragen: Was steckt hinter diesem Bild? Ist die Quelle vertrauenswürdig? Denn aus Syrien gibt es fast nur Informationen aus zweiter Hand. Westliche Journalisten haben so gut wie keinen Zugang zum Gebiet. Das Bild des kleinen Omran wurde über das oppositionelle Aleppo Mediacenter verbreitet. Das ist ein Zusammenschluss von Aktivisten, die über das Leben der Menschen in der umkämpften Stadt berichten.

"100-prozentig neutral ist dieses Mediacenter wahrscheinlich nicht. Aber es liefert schon seit mehreren Jahren Bildmaterial und das war bisher sehr zuverlässig"
Francisca Zecher aus der DRadio Wissen Nachrichtenredaktion

Inzwischen gibt es ein verlässliches Netzwerk von Menschen im Land, die Informationen nach außen liefern. Eine weitere Quelle ist die "oppositionelle syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte" mit Sitz in Großbritannien, das oft Anschläge und Opferzahlen aus Syrien meldet. Es gilt mit als glaubwürdigste Quelle, weil es Kontakt zu Menschen auf beiden Seiten hat.

Hintergrund zum Thema: