Nach dem WhatsApp von Facebook aufgekauft wurde, warnten Datenschützer davor, den Messenger zu nutzen. Manche sind zu Threema oder Telegram gewechselt, aber die meisten sind immer noch bei WhatsApp.

Seit Facebook WhatsApp gekauft und später angekündigt hat, dass die Profile zusammengelegt werden, gab es unter Datenschützern einen kleinen Aufschrei. Kritiker warnten davor, dass die App Daten erhebt und diese weitergibt.

"Der Messenger erfasst Metadaten: Firmen können aus den Daten Profile zusammenbauen und auf politische Einstellung, Kaufverhalten und Krankheiten schließen."
Yannic Hannebohn, DRadio Wissen

Das alarmierte viele Nutzer und manche, die sich mehr Privatsphäre wünschten, wechselten zu einer anderen Messenger-Anwendung. Inzwischen gibt es so viele Alternativen zu WhatsApp, dass es schwerfällt, den Überblick zu behalten. Threema, Telegram, Slack, und Skype zählen zu den bekanntesten, aber es gibt noch viele weitere.

Nach einem Wechsel wird schnell klar, was das größte Manko ist. Die meisten Apps stellen eine gute Alternative zu WhatsApp dar, wenn man nur auf die Funktionen schaut. Problematisch wird es erst, wenn man die Anwendung nach den eigenen Freunden durchsucht und dann keine findet. Denn nur dann macht der Wechsel zu einer App Sinn, wenn sie mir ermöglicht, Kontakt zu meinen Freunden aufzunehmen.

"Wenn dein Freundeskreis anfängt, unser System zu nutzen, dann wirst du irgendwann auch, wie du einmal gezwungen wurdest Facebook zu nutzen, auch in die Richtung geschubst."
Jonathan vom Messenger Whispeer darüber, wie Apps an neue Nutzer kommen

Wenn ich tatsächlich wechseln möchte, kann ich versuchen, meine Freunde davon zu überzeugen, dass sie auch wechseln sollten. Denn eine Messenger-App zu nutzen, bei der meine Freunde nicht angemeldet sind, bringt ja keinem was.