Wer von einem Job im Ausland träumt, sollte vielleicht auch fragen: Wo lebt und arbeitet es sich denn am besten? Ein Ranking sagt: Bahrain.

Ein Global Expat Network hat jetzt ein Ranking der besten Länder für Expats veröffentlicht – Menschen, die im Ausland arbeiten und leben. Unser Deutschlandfunk-Nova-Reporter Christian Schmitt hat sich das Ranking genauer angeschaut und weiß, warum manche Länder besser gerankt sind als andere.

Insgesamt wurden 18.000 Expats in 187 Ländern befragt, sie sollten angeben, wie wohl sie sich in den Ländern fühlen, in denen sie arbeiten. Dazu mussten sie unter anderem Aspekte wie das Kommunizieren mit Einheimischen, Freunde finden oder das Sich-Zuhause-fühlen bewerten. Auch Themen wie Sicherheit, das Gesundheitssystem, öffentlicher Verkehr oder das Wetter spielen eine Rolle im Ranking.

"Wie einfach ist es, sich in einer Stadt zu Hause zu fühlen? Wie willkommen fühlt man sich in einer Stadt? Wie einfach ist es auch, Freunde kennenzulernen? Und die Sprache zu erlernen. Wenn sie denn notwendig zu erlernen ist."
Malte Zeeck hat an der Studie mitgearbeitet

Mark Zeeck ist einer der Gründer von Internations, einem Online-Netzwerk für Expats. Er hat an der Studie mitgearbeitet und sagt, dass Expats sich vor allem wertgeschätzt fühlen wollen. Das sei das Hauptkriterium, um sich in einem fremden Land auf Dauer wohlzufühlen. 

Bahrain: top, Kuwait: not

Im Ranking steht nun Bahrain auf dem ersten Platz, Kuwait auf dem letzten. Bahrain muss also etwas richtig gemacht haben. Malte Zeeck sagt aus eigener Erfahrung, dass die Lebensqualität in Bahrain sehr hoch sei und es sich dort sehr gut arbeiten lasse. Sogar Menschen aus Saudi-Arabien würden am Wochenende nach Bahrain reisen, um entspannt zu leben.

"Die Lebensqualität ist in Bahrain hoch. Im Ausland zu arbeiten, wird dort sehr positiv bewertet. Ich selber habe erlebt, dass viele Menschen, die in Saudi Arabien leben, am Wochenende nach Bahrain fahren um dort ein freies Leben zu haben."
Malte Zeeck hat an der Studie mitgearbeitet

Deutschland ist nicht so beliebt – und im Ranking gesunken

Und wie bewerten Menschen Deutschland, die zum Arbeiten hierher kommen? Im Vergleich zu Bahrain nicht ganz so gut, wenn man dem Ranking glaubt. Deutschland ist aktuell auf Platz 36 – vor fünf Jahren war es noch auf Platz 12. 

"Da sagen viele Menschen, dass sie sich in der lokalen Kultur hier nicht wohlfühlen. Dass sie es schwierig finden, einheimische Freunde kennenzulernen, und die Deutschen als eher unfreundlich wahrnehmen."
Malte Zeeck hat an der Studie mitgearbeitet

Ein Hauptgrund dafür, warum Deutschland nicht unter den Top Ten ist: Das Land ist zu kleinteilig. In der Regel ist die Willkommenskultur in Bayern anders als in Berlin – viele Deutsche sind einfach nicht so kontaktfreudig.

Daher schneiden Städte wie Aachen, Köln oder Düsseldorf wohl auch besser ab als Hamburg oder Berlin, sagt Christian Schmitt. Die Menschen im Rheinland sind anscheinend offener – Expats werden schneller angesprochen und finden sich manchmal mit einem Bier am Tisch voller Einheimischer wieder.

Mehr zum Thema: