Forscher haben mit dem Weltraumteleskop Hubble einen Stern entdeckt, der weiter von der Erde entfernt ist als alle anderen bekannten Sterne des Universums. Er leuchtet heller als die Sonne und ist mindestens doppelt so heiß.

Die Forscher haben ihn Ikarus getauft. Das ist in der griechischen Mythologie derjenige, der Flügel aus Wachs hat und dann der Sonne zu nahe kommt. Ikarus ist 9,3 Milliarden Lichtjahre von uns entfernt. Und das Besondere ist, dass Forscher jetzt einen einzelnen Stern ausmachen konnten, der so weit weg ist. Normalerweise sehen Astronomen auf diese Entfernung nur noch Ansammlungen von vielen Sternen, Galaxien oder Sternhaufen. Aber Ikarus ist als einzelner Stern erkennbar.

"Eine große Entfernung im Universum bedeutet auch, dass wir etwas sehen, wie es vor sehr langer Zeit war."
Michael Büker, Astrophysiker und Wissenschaftsjournalist

Der Stern ist so weit entfernt, dass es Ewigkeiten dauert, bis sein Licht bei uns ankommt. Und wir sehen dann etwas, was vor sehr langer Zeit war. In diesem Fall bedeutet das, dass wir uns den Stern anschauen können, wie er vor Milliarden Jahren aussah. "Das sagt etwas über das frühe Universum", sagt der Astrophysiker Michael Büker, "und das ist so wie, wenn man Kinderfotos von den Großeltern findet und man wusste überhaupt nicht, dass es die gab".

Ein blauer Überriese und die Geschichte des Universums

Ikarus ist ein blauer Überriese: Seine Oberfläche schimmert blau und er ist außergewöhnlich groß. Die Forscher verglichen jetzt das Lichtspektrum seiner Oberfläche mit heutigen blauen Überriesen und dabei haben sie festgestellt, dass sich die Sterne - trotz des großen Altersunterschieds - immer noch sehr ähnlich sind.

Die Forscher sind zufällig auf den entfernten Stern gestoßen. Sie haben sich ein bestimmtes Gebiet am Himmel angeschaut, wo sie das Bild eines explodierenden Sterns genauer untersuchen wollten. Dazu haben sie Bilder aus verschiedenen Jahren miteinander vergleichen und eine kleine Veränderung in einer Ecke des Bildes festgestellt.

"Die Astronomen wollen natürlich ein vollständiges Familienbild. Blaue Überriesen sind nur ein Teil der Sterne. Man will jetzt bestimmt auch rote Zwerge oder gelbe Sterne, wie unsere Sonne sehen."
Michael Büker, Astrophysiker und Wissenschaftsjournalist

Mehr zum Thema:

  • Harpunenjagd auf Satelliten | Im Weltraum verhalten wir uns alle wie zu Hause eigentlich auch: Wir haben keinen Bock aufs Aufräumen. Also ist der Weltraum schon jetzt zugemüllt.
  • Wenn der Nordpol auf Wanderschaft geht | Die Kompassnadel zeigt immer nach Norden, allerdings nicht zum geografischen Nordpol sondern zum magnetischen Nordpol. Das Problem: Der magnetische Nordpol bewegt sich.
  • Nachrichten an Aliens | Elon Musk hat eine Botschaft an Aliens ins All geschossen. Wir haben schon ganz andere Post ins Weltall geschickt: Schallplatten und mathematische Formeln.