Im schwäbischen Rottweil steht ein riesiger Turm. Höhe: 244 Meter. Es ist ein Testturm für Aufzüge. Wirklich. Denn künftig werden wir in Wolkenkratzern leben, und irgendwie müssen wir hoch- und runterkommen. DRadio Wissen-Reporter Thomas Wagner hat sich den Testturm angeschaut und ist begeistert.

Gebaut hat den Testturm die Firma Thyssen Krupp. Darin sollen neue Fahrtstuhltechnologien für Wolkenkratzer in aller Welt erprobt werden. In Zukunft sollen etwa 30 Experten hier arbeiten. Seit gestern (12.12.) läuft der Testbetrieb.

Ob man überhaupt noch von einem Fahrstuhl sprechen kann, das fragt sich unser Reporter Thomas Wagner. Die neuen Lifte hängen nicht mehr an einem Seil, sondern die Kabinen werden durch Magnetschienen durch den Schacht bewegt. Die Magnetfelder werden durch einen Linearmotor, eine elektrische Antriebsmaschine, generiert.

"Man muss sich das so vorstellen, dass die Kabine ganz geheimnisvoll und ziemlich schnell - mit fünf Metern pro Sekunde - durch diese Fahrstuhlschächte rauscht."
DRadio Wissen-Reporter Thomas Wagner über den Aufzug-Testturm

In dem Schacht gibt es nicht nur eine Kabine. Je nach Bedarf können drei, vier oder auch fünf eingesetzt werden. Diese Kabinen können nicht nur von oben nach unten und umgekehrt bewegt werden, sondern auch horizontal. Dafür gibt es in den Schächten eine Art Querstollen. Damit wird die Fahrstuhlfahrt zu einer Taxifahrt im Wolkenkratzer, sagt Thomas.

Blick von oben auf den Testturm von Thyssen Krupp; Foto: thyssenkrupp
Ab nach oben...der Aufzug-Testturm von Thyssen Krupp misst zurzeit 244 Meter. Die Kabinen hängen nicht mehr am Seil, sondern werden per Magnetfeldern bewegt.

Das Unternehmen Thyssen Krupp arbeitet an solch einem Lift, weil unsere Welt immer urbaner wird. Nach Schätzungen werden bald 70 Prozent der Menschen in Städten leben. Das heißt, die Metropolen müssen in die Höhe wachsen - viel stärker als bislang. Doch herkömmliche Aufzüge, die am Seil hängen, funktionieren nur für Wolkenkratzer mit etwa 500 Metern Höhe.

Die Kulturen des Fahrstuhlfahrens

Die Entwickler in Rottweiler müssen aber auch kulturelle Unterschiede des Fahrstuhlfahrens beachten. Deshalb werden in den insgesamt zwölf Fahrstuhlschächten auch Vibrationen getestet, sagt Thomas. Denn je nach Region, wollen die Menschen mehr oder weniger stark spüren, dass sie im Lift sind. Asiaten wird nachgesagt, dass sie sanft hoch- und runterfahren wollen. Die Amerikaner, sagt Thomas, wollen die Beschleunigung spüren.