Die Azoren-Insel Faial ist sehr beliebt bei Karibik-Seglern. Die trinken gerne mal einen Gin Tonic in der Hafenkneipe und hinterlassen bunte Bilder im Hafen.

Nahezu jeder Quadratmeter des Hafens ist gefüllt mit diesen kleinen Gemälden von Booten, Meerjungfrauen und Walen. Versehen mit der entsprechenden Jahreszahl und den Namen der Boote oder Skipper folgen die Segler damit einem Aberglauben. Dieser besagt, dass ein Segler mit schlechtem Wetter oder sogar einem Unglück rechnen muss, wenn er kein Bild hinterlässt.

Für Karibik-Segler sind die Azoren mitten im Atlantik weit und breit die einzige Möglichkeit, mal einen kleinen Stopp einzulegen. Und der Hafen von Horta gilt aufgrund seiner Lage als der am besten geschützte Hafen der neun Azoren-Inseln. Viele Bootsbesitzer haben ihre Yacht im Winter in der Karibik und lassen sie zwischen April und Juni nach Europa bringen. Die Skipper stoppen auf der Insel und während der drei Monate herrscht dann Hochbetrieb im Hafen von Horta. José Henrique Azevedo führt dort die bekannteste Hafenkneipe, die neben dem Ausschank weitere wichtige Aufgaben für die Seeleute übernimmt.

"José Henrique Azevedos Familie kümmert sich seit vier Generationen um die ganzen Seeleute, die hier vorbeikommen - früher waren das auch Matrosen und Offiziere von Kriegsschiffen, Waljäger, später mehr Segler."
Vera Pache, DRadio Wissen

José Henrique Azevedo und seine Familie helfen zum Beispiel bei der Erledigung nötiger Formalitäten mit der Hafenbehörde. Aber auch Informationen zu Bootsreparaturen und der Beschaffung von Ersatzteilen bekommen die Bootsführer hier. Und dann dient diese Kneipe auch noch als Poststation. Es gibt eine Box, in der Briefe für die Segler aufbewahrt werden. Zum Teil jahrelang - beispielsweise für ein Schiff, das erst im Jahr 2021 wieder anlegen wird.

"This is the box of letters for the yachts. I have here the name of the person, the name of the boat and how many letters they have."
José Henrique Azevedo, Besitzer einer Hafenkneipe auf der Azoren-Insel Faial

Faial hat den Beinamen "blaue Insel". Denn wenn die Hortensien blühen, bedeckt ein bläulich-violettes Blütenmeer das Land, so weit das Auge reicht.