In Bologna steht die älteste Universität Europas - sie wurde 1088 gegründet. Der Beginn einer wichtigen Entwicklung: Allein zwischen dem 12. und dem 15. Jahrhundert folgten mehr als hundert Neugründungen im mittelalterlichen Europa.

1088 - so steht es im offiziellen Siegel - wurde die Universität in Bologna gegründet. Sie steht im Wettstreit um den Titel "Erste Universität in Europa" in Konkurrenz zur Schule von Salerno. Dort hat sich aus einem Hospital heraus eine Pflegeeinrichtung für Kranke entwickelt. Nahezu zeitgleich zur Universität in Bologna soll in Salerno der medizinische Lehrbetrieb aufgenommen worden sein.

Lehrer und Schüler zogen von einer Universität zur anderen

Im deutschsprachigen Raum wurde in Prag 1348 die erste Universität gegründet, es folgten Hochschulen in Wien, Heidelberg und Köln. Zwischen dem 12. und 15. Jahrhundert wurden mehr als 100 Universitäten zwischen Uppsala hoch im schwedischen Norden und Catania auf Sizilien gegründet. 

Überall wurde in lateinischer Sprache gelehrt, Lehrer und Schüler zogen oft gemeinsam von einer Universität zur anderen und machten aus dem mittelalterlichen Europa einen Bildungs- und Wissenskontinent. Nicht selten gründeten unzufriedene Studenten und ihre Lehrer neue Universitäten – wie zum Beispiel in Oxford (1096) und Cambridge (1209).

Ihr hört in Eine Stunde History:

  • Der Mittelalter-Experte Martin Kintzinger von der Universität Münster befasst sich mit dem Ruf der frühen Universitäten und ihrer Studenten. 
  • Stefan Fisch, Historiker aus Speyer, hat eine "Geschichte der europäischen Universität" geschrieben und schildert das Bildungsideal des Mittelalters.
  • Der Mannheimer Medienwissenschaftler Jochen Hörisch beschäftigt sich mit der Situation an deutschen Hochschulen 930 Jahre nach der Gründung der Universität in Bologna.
  • Deutschlandfunk-Nova-Geschichtsexperte Matthias von Hellfeld beschreibt die Anfänge der Universitäts- und Bildungslandschaft in Europa im frühen Mittelalter.
  • Deutschlandfunk-Nova-Autor Benedikt Schulz belauscht eine Vorlesung an der Universität Bologna über das corpus iuris civilis aus dem Jahr 533.
Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.